https://www.faz.net/-gqz-7rn9v

ZDF-Manipulationsskandal : Ina Müller vor Angela Merkel

Ein Bild aus einer besseren Zeit. Der Manipulationsskandal um „Deutschlands Beste“ wird von manch einem schon als „ZDF-Gate“ bezeichnet. Bild: Max Kohr

Jetzt wird bekannt, welche Rankings die mit betrügerischen Mitteln zusammengestoppelte ZDF-Show „Deutschlands Beste“ unterschlagen hat. Die Listen lassen tief blicken.

          1 Min.

          Die „beste Deutsche“ ist – Trommelwirbel, Kunstpause, Tusch – Ina Müller! Applaus für die Sängerin und Moderatorin. Als zweitbeste Deutsche gilt – Atemholen – die Schlagerinterpretin Helene Fischer. Auf Platz drei: Lena Meyer Landrut. Dahinter: Barbara Schöneberger, dann Angela Merkel. Und die „besten“ Männer? Gerhard Schröder, Peter Kloeppel, Joachim Gauck, Jürgen Klopp und Sigmar Gabriel.

          Das hat die Online-Umfrage zu der ZDF-Show „Deutschlands Beste“ ergeben, deren Ranking, wie wir inzwischen wissen, von A bis Z fingiert war. Die Online-Abstimmung zum Beispiel fiel gar nicht ins Gewicht. Auch nicht die Umfrage der Zeitschrift „Hörzu“. Bei der lautete der Zieleinlauf: Angela Merkel, Margot Käßmann, Steffi Graf, Senta Berger, Anne-Sophie Mutter bei den Frauen; Helmut Schmidt, Günther Jauch, Hans-Dietrich Genscher, Mario Adorf und Richard von Weizsäcker auf Platz eins bis fünf bei den Männern.

          Die Redaktion hat gewählt

          Da gibt es sogar eine Schnittmenge zu der Reihenfolge, die das ZDF in der Show schließlich präsentierte: Angela Merkel, Steffi Graf, Magdalena Neuner, Hannelore Kraft, Helene Fischer hüben; Helmut Schmidt, Hans-Dietrich Genscher, Richard von Weizsäcker, Günther Jauch, Joachim Gauck. Was lässt sich an diesem name dropping ablesen? Dass die Online-Nutzer – zumindest bei den Frauen – ein gewisses Faible fürs leichte Fach haben. Und sich vielleicht die eine oder andere Fan-Gruppe formiert hat.

          Die Wahlergebnisse zum Durchklicken
          Die Wahlergebnisse zum Durchklicken : Bild: F.A.Z,

          Dass die Leser der „Hörzu“ Politik, Unterhaltung und Sport in ein klassisches Verhältnis setzen und etwas von der Kanzlern halten. Angela Merkel und Helmut Schmidt rangieren bei ihnen ebenso an der Spitze wie in der Forsa-Umfrage, die das ZDF für seine Show ebenfalls verwurstete. Und es zeigt sich, dass die beiden nicht gewerteten Umfragen das Publikum nicht gerade vom Hocker gerissen haben. Wenn wir richtig zählen, liegen die Höchstwerte bei der „Hörzu“ im dreistelligen Bereich (206 Stimmen für die Kanzlerin), es geht runter bis null.

          Im Internet ist der Zuspruch immerhin vierstellig (7174 Stimmen für Ina Müller), aber auch nicht gerade überwältigend gewesen. Kein Wunder, dass die Redaktion der Show „Deutschlands Beste“ ihre liebe Müh und Not hatte, das mit der zuvor eingeholten Forsa-Umfrage in Einklang zu bringen. Also lieber weglassen und von Hand neu sortieren, auch wenn das Ergebnis dann gar keiner Überprüfung mehr standhält: „Deutschlands Beste“ – die Redaktion hat gewählt, Moderator und Gäste stehen dumm da, der Sender hat den Schaden. Schon ist vom „ZDF-Gate“ die Rede.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nerven wie Haarteile

          Serie „Ratched“ bei Netflix : Nerven wie Haarteile

          Eine Hochstaplerin schleicht sich in eine psychiatrische Klinik – und in den Roman „Einer flog über das Kuckucksnest“. Netflix erzählt die Geschichte der Mildred Ratched, aber völlig überproduziert.

          Es bewegt sich doch

          TV-Ausfallfonds : Es bewegt sich doch

          Mit gutem Beispiel hinterhergehen: Endlich verhandeln Bundesländer, Sender und Plattformbetreiber direkt über TV-Ausfallfonds für deutsche Fernsehproduktionen. Andere Länder sind da weiter.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.