https://www.faz.net/-gqz-uruk

Iñigo Manglano-Ovalle : Politischer Truck

  • -Aktualisiert am

Iñigo Manglano-Ovalle: Phantom-Truck Bild: Katrin Schilling

„Phantom Truck“ nennt der spanische Künstler Iñigo Manglano-Ovalle seine große documenta-Arbeit. Und ist damit den von Colin Powell im UN-Sicherheitsrat vorgestellten irakischen Lastwagen mit installierten Biowaffenlabors auf der Spur.

          Wer das Licht der Aufklärung in diesem Raum, ganz hinten in der documenta-Halle, gelöscht hat, wird einem bald klar. Betritt man den Raum, so scheint er auf den ersten Blick angefüllt mit feinem grauen Zwielicht, das auch dann nicht ganz weichen mag, wenn sich das Auge weit geöffnet und an die Dunkelheit angepasst hat. Wie der Schatten seiner selbst steht der mächtige Aufleger in der engen Halle.

          „Phantom Truck“ nennt der spanische Künstler Iñigo Manglano-Ovalle seine große documenta-Arbeit. Und einem Phantom ist Manglano-Ovalle tatsächlich auf der Spur. Hinter dem rasterförmigen Gestell des Auflegers eines Sattelschleppers, von dem die schützende Plane entfernt wurde, erkennt man nach und nach allerlei Kisten und Gerätschaften, die sich nicht genauer identifizieren lassen und deren Funktion im Dunkel bleibt.

          Lange schon beschäftigt sich der Künstler mit sozialen und politischen Grenzsituationen, wobei ihn besonders die Kräfte oder Systeme interessieren, die, ob natürlich oder vom Menschen gemacht, die Welt verändern. Auch sein Lastwagen-Phantom ist ein solches System. Bis in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist dieses Phantom im Jahr 2003 vorgedrungen, damals, als Colin Powell, der Außenminister der Vereinigten Staaten, von der angeblichen Existenz beweglicher, auf Lastwagen installierter Biowaffenlabors im Irak des Saddam Hussein berichtete. Das Ende der Geschichte ist bekannt, bis hin zu Powells öffentlichem Bedauern. Da hatte das Phantom des Krieges seine Wirkung bereits getan und die Welt verändert.

          Weiter zu: Das alte Persien: Unsere Gegenwart

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.