https://www.faz.net/-gqz-x53n

Selbstversuch: Der Maigret-Marathon : Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde

Bild: Natascha Vlahovic, FAZ.NET

Den Kommissar nicht zu kennen, sei ein Unglück, sagen die Maigret-Fans. Sie schwärmen von seiner Präsenz, seiner Methode, sich irgendwie in die Verdächtigen einzufühlen, von dem lakonischen Stil seines Autors Simenon. Ist diese Schwärmerei ansteckend? Ein Selbstversuch in 75 Bänden.

          1 Min.

          Bis jetzt habe ich noch keinen Maigret-Roman in die Hand genommen. Was ich darüber weiß, weiß ich von Enthusiasten: Den Kommissar nicht zu kennen, sei ein Unglück, sagen sie, sie schwärmen von seiner Präsenz, seiner Methode, sich irgendwie in die Verdächtigen einzufühlen, von dem lakonischen Stil seines Autors und so weiter und so weiter. Also in etwa das, was man von jedem Fan jeder Krimiserie zu hören kriegt.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Was mich lockt? Einmal dieses Monumentale, dieser Kosmos von 75 Romanen, mundgerecht unterteilt in Bände von überschaubaren 140 bis 200 Seiten. Wer so lange durchhält, wer so lange sein Publikum findet, an dem muss doch etwas sein (andererseits gibt es natürlich den Geisterjäger John Sinclair mit gefühlten 10.000 Titeln, aber das ist ein anderer Fall). Zweitens sind die Bände mit festem Einband, Lesebändchen und eingedruckten Karten, die Simenons Hausverlag nun sukzessive herausbringt, schon sehr hübsch. Und drittens will ich herausfinden, ob der Satz, an den ich fest glaube, auch nach ein paar Wochen noch gilt - der Satz: Ich kann ja jederzeit aufhören.

          Weitere Themen

          Wie viel kann ein Mensch verlieren?

          „Polizeiruf“ aus Rostock : Wie viel kann ein Mensch verlieren?

          Ein schwerreicher Selfmademan ist auf der Flucht, nicht nur vor der Polizei, sondern auch vor seiner Insolvenz. Im „Polizeiruf“ sind Bukow und König einem einst sehr erfolgreichen Verdächtigen auf der Spur.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Was wir fühlen sollen

          Haus der Wannseekonferenz : Was wir fühlen sollen

          Von einer Gedenkstätte zum Geschichtsmuseum: In der neuen Ausstellung im Haus der Wannseekonferenz soll der Holocaust nicht nur als historisches Geschehen, sondern als stets gegenwärtige Mahnung begriffen werden.

          Topmeldungen

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.