https://www.faz.net/-gqz-x6nk

Maigret-Marathon 10 : Der Spion

Bild: Natascha Vlahovic, FAZ.NET

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit (siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde und Maigret-Marathon: Alle Folgen).

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          „Maigret“ steht über dem Buch, die Leser sollen es ja kaufen, der Kommissar aber kommt erst spät offen ins Spiel, auch wenn er schon zuvor sein Wesen treibt. Es scheint, als hätte Simenon diesmal nur Augen für die armen, verwirrten Siebzehnjährigen, die, vielleicht allzu klug, ganz sicher aber allzu nervös, im beschaulichen Lüttich etwas erleben wollen. Können sie etwas dafür, dass sie bei ihren Eskapaden im Nachtklub an Menschen geraten, die unvermutet Ernst machen? Am Ende landet einer der Jungen im Kongo, der andere im Irrenhaus, und das ist für beide nicht schön.

          Die Handlung in einem Satz: Ein Mann wird in einem Nachtklub ermordet, den zwei Jugendliche regelmäßig besuchen, weil sie in eine dort beschäftigte Tänzerin verliebt sind, was sie natürlich verdächtig macht.

          Spielt in: Lüttich.

          Neues über Maigret: Der Kommissar ist kein schlechter Schauspieler. Diesmal täuscht er seinen Selbstmord vor.

          Konsum geistiger Getränke: Bier. Das wirkt in der portwein- und champagnerseligen Kaschemme reichlich deplaziert. Soll es wohl auch.

          Er wäre so gern ein richtiger Spion

          Wenn es etwas gibt, das Maigret auszeichnet, dann seine ungeheure Durchschnittlichkeit. Und die, die in diesem Buch unter die Räder geraten, sind davon besessen, nicht mehr Durchschnitt zu sein: Die beiden Jungen sowieso, aber auch das Mordopfer, ein reicher Müßiggänger, der so gern etwas Aufregendes wäre, dann aber, als er sich einem Spionagering an den Hals wirft, sofort wieder kalte Füße bekommt und sein Heil bei der Polizei sucht. Posen überall, und Simenon wendet einigen Fleiß daran, deren Fadenscheinigkeit in grelles Licht zu rücken.

          Lieblingssatz: „Ich schwöre Ihnen, dass ich keine Ahnung hatte, was sie da eigentlich ausheckten ... Aber man muss schließlich leben, nicht wahr?“

          Weitere Themen

          „Castle Rock“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Castle Rock“

          „Castle Rock“ läuft ab dem 25. Januar auf Starzplay.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.