https://www.faz.net/-gqz-x0ca

Maigret-Marathon 1 : Pietr der Lette

Bild: Natascha Vlahovic, FAZ.NET

Über siebzig Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          1 Min.

          Über siebzig Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit. (Siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde.)

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Handlung in einem Satz: Pietr, der Lette, kommt nach Paris und wird unterwegs erschossen (oder auch nicht), ein Doppelgänger nimmt seinen Platz ein (oder auch nicht), Maigret gerät in Lebensgefahr, aber weil er beharrlich alle Verdächtigen anstarrt, bis die völlig entnervt sind, schießt sich am Ende der Hauptbösewicht eine Kugel in den Kopf.

          Spielt in: Paris und Fécamp

          Neues über Maigret: Er ist 45 Jahre alt, hat dichtes braunes Haar, gepflegte Hände, breite Schultern. Er rasiert sich täglich, kann aber keine Krawatte binden. Ein Medizinstudium hat er abgebrochen. Sein Vater war Jagdhüter auf einem der ältesten Güter der Loire.

          Auftritt Madame Swaan

          Der erste Satz ist schon mal sehr gut: „Interpol an Sûreté Paris: Xvzust Krakau vimontra m ghks triv psot uv Pietr, der Lette, Bremen vs tyz btolem.“. Es geht auch schwungvoll weiter: Der Zug nach Paris, aus dem der Verdächtige erschossen herauspurzelt, der massige Kommissar, der eine Affäre mit seinem Ofen zu haben scheint (jedenfalls tritt er niemandem so zärtlich gegenüber wie ihm), die schönen Regenbilder aus der Provinz, die entsetzte Frau des Verdächtigen, als der klatschnasse Kommissar vor der Tür steht.

          Nur als zwischendurch eine Madame Swaan auftaucht, werde ich unsicher: In 75 Wochen ließe sich vermutlich auch die „Recherche“ lesen. Andererseits hat das ganze natürlich den Charme der Echtzeit-Lektüre: Er habe, schreibt Simenon, seinen ersten Maigret-Roman 1929 in vier, fünf Tagen geschrieben, vom ersten Konzept bis zum fertigen Typoskript. Viel kürzer brauche ich zum Lesen auch nicht.

          Lieblingssatz: „Vermutliche Zusammenarbeit mit der Bande Maronetti (Falschgeld und Urkundenfälschung) und der Kölner Bande (gen. Die Mauerbohrer).“

          Weitere Themen

          Schauspielerin Billie Zöckler gestorben

          Rolle in „Kir Royal“ : Schauspielerin Billie Zöckler gestorben

          In Helmut Dietls „Kir Royal“ hielt sie die Scheinwelt zusammen, für Michael „Bully“ Herbig unterstützte sie „Wickie und die starken Männer“. Nun ist Billie Zöckler im Alter von siebzig Jahren gestorben.

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Er wirkt altmodisch, aber alles hört auf sein Kommando: Trainer Dieter Hecking beim HSV

          HSV-Trainer Hecking : Alles hört auf sein Kommando

          Er wirkt etwas altmodisch, aber Trainer Hecking tut dem sonst so aufgeregten Hamburger SV dank seiner natürlichen Autorität gut – das imponiert auch seinen Vorgesetzten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.