https://www.faz.net/-gqz-7q3dy

Märchenverächter Dawkins : Alles viel zu unwahrscheinlich

  • -Aktualisiert am

Adé Froschkönig! Der Biologe Richard Dawkins möchte den Glauben austreiben und rät von Märchenstunden ab. Stattdessen sollte man Kinder das skeptische Denken lehren. Wir sind da skeptisch.

          1 Min.

          Dies ist kein Märchen. Es steht ja in den britischen Zeitungen, was Richard Dawkins dieser Tage beim Cheltenham Science Festival erklärte. Unser Mann, ein bekannter Biologe, wollte bisher nur den Erwachsenen den Glauben austreiben. Bücher wie „Der Gotteswahn“ und „Die Schöpfungslüge“ gaben der Botschaft vielleicht etwas reißerisch Ausdruck, wurden aber (ob dennoch oder deshalb, lassen wir mal offen) zu Verkaufsschlagern.

          Das Magazin „Prospect“ ernannte Dawkins 2005 nach Noam Chomsky und Umberto Eco zum „drittwichtigsten“ Intellektuellen der Welt. Dies wiederum erklären wir gleich für ein Schauermärchen. Dawkins hat sich dem verschrieben, was er wissenschaftliches Denken nennt, und dabei manches herausgefunden.

          Adé, Froschkönig

          Zum Beispiel: „Die Wahrscheinlichkeit, dass es keinen Gott gibt, würde ich bei etwa 98 Prozent ansetzen.“ Ebenso gering sei aber die Wahrscheinlichkeit – hier spricht wieder der Biologe vom Fach –, dass aus Fröschen Prinzen werden. Aber nein, so sagt er’s nicht ganz, er hat’s ja nicht mehr im Kopf und dreht’s um, und es geht überhaupt sehr durcheinander:

          „Es gibt einen interessanten Grund dafür, warum aus einem Prinzen kein Frosch werden kann – es ist statistisch zu unwahrscheinlich.“

          Es walte die kleine Hex'

          Eher schädlich und verderblich sei es darum, den Kindern „eine Anschauung der Welt einzuimpfen, die das Übernatürliche einschließt – davon haben wir sowieso genug“. Ob es denn gut sei, fragte er ins Publikum, die Kinderphantasien weiter zu fördern, magisch, wie diese nun einmal seien? Oder sollten wir nicht vielmehr das skeptische Denken der lieben Kleinen fördern?

          Folgen wir seinem Rat und betrachten die Skepsis ihrerseits skeptisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Märchen für Kinder weiter halten werden, schätzen wir unsererseits auf 99,9 Prozent. Das walte die kleine Hex’.

          Lorenz Jäger
          Freier Autor im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Eine Lastenträgerin der Lebenden

          Roman von Emine Sevgi Özdamar : Eine Lastenträgerin der Lebenden

          Der Blick auf Fremdsein und Fremd-gemacht-Werden, auf Sprachverlust und Sprach­ermächtigung, gehört zu den großen Geschenken dieses Buchs an seine Leser: Emine Sevgi Özdamars Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“.

          Schau, wie ich brenne

          „Life's a Glitch“ bei Netflix : Schau, wie ich brenne

          In der Netflix-Serie „Life’s a Glitch“ spielt der Influencer Julien Bam sich selbst. So wie er suchen gerade viele seiner Kollegen den Weg in die professionelle Unterhaltungsindustrie. Dort reibt man sich die Hände.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.