https://www.faz.net/-gqz-7q3dy

Märchenverächter Dawkins : Alles viel zu unwahrscheinlich

  • -Aktualisiert am

Adé Froschkönig! Der Biologe Richard Dawkins möchte den Glauben austreiben und rät von Märchenstunden ab. Stattdessen sollte man Kinder das skeptische Denken lehren. Wir sind da skeptisch.

          Dies ist kein Märchen. Es steht ja in den britischen Zeitungen, was Richard Dawkins dieser Tage beim Cheltenham Science Festival erklärte. Unser Mann, ein bekannter Biologe, wollte bisher nur den Erwachsenen den Glauben austreiben. Bücher wie „Der Gotteswahn“ und „Die Schöpfungslüge“ gaben der Botschaft vielleicht etwas reißerisch Ausdruck, wurden aber (ob dennoch oder deshalb, lassen wir mal offen) zu Verkaufsschlagern.

          Das Magazin „Prospect“ ernannte Dawkins 2005 nach Noam Chomsky und Umberto Eco zum „drittwichtigsten“ Intellektuellen der Welt. Dies wiederum erklären wir gleich für ein Schauermärchen. Dawkins hat sich dem verschrieben, was er wissenschaftliches Denken nennt, und dabei manches herausgefunden.

          Adé, Froschkönig

          Zum Beispiel: „Die Wahrscheinlichkeit, dass es keinen Gott gibt, würde ich bei etwa 98 Prozent ansetzen.“ Ebenso gering sei aber die Wahrscheinlichkeit – hier spricht wieder der Biologe vom Fach –, dass aus Fröschen Prinzen werden. Aber nein, so sagt er’s nicht ganz, er hat’s ja nicht mehr im Kopf und dreht’s um, und es geht überhaupt sehr durcheinander:

          „Es gibt einen interessanten Grund dafür, warum aus einem Prinzen kein Frosch werden kann – es ist statistisch zu unwahrscheinlich.“

          Es walte die kleine Hex'

          Eher schädlich und verderblich sei es darum, den Kindern „eine Anschauung der Welt einzuimpfen, die das Übernatürliche einschließt – davon haben wir sowieso genug“. Ob es denn gut sei, fragte er ins Publikum, die Kinderphantasien weiter zu fördern, magisch, wie diese nun einmal seien? Oder sollten wir nicht vielmehr das skeptische Denken der lieben Kleinen fördern?

          Folgen wir seinem Rat und betrachten die Skepsis ihrerseits skeptisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Märchen für Kinder weiter halten werden, schätzen wir unsererseits auf 99,9 Prozent. Das walte die kleine Hex’.

          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?
          Greta Thunberg fordert mehr als nur schöne Worte von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.