https://www.faz.net/-gqz-98tgl

Herren-Glosse : Mannieren

So schwer haben es Männer heutzutage (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Abschiebung, Obergrenzen, Straflager: Der Mann ist weltweit bedroht von den ganzen Emanzen. Doch wer nun unscharf argumentiert, macht seinen Geschlechtsgenossen das Leben nicht gerade leichter.

          Einerseits hat der besonnene Jens Jessen mit seinem gestern in der „Zeit“ erschienenen und als „Wutausbruch“ ausgeflaggten Artikel „Der bedrohte Mann“ völlig recht: Die öffentlichen Anklagen gegen Männer folgen tatsächlich mehr und mehr „dem Schema des bolschewistischen Schauprozesses, nur dass die Klassenzugehörigkeit durch die Geschlechtszugehörigkeit ersetzt ist“ – das Schema ist vor allem deshalb erfüllt, weil Zweck und Ergebnis der beiden verglichenen Fälle identisch sind: die Haft in speziellen Straflagern, die Hinrichtung, alles ist bei „#MeToo“ exakt so wie in der revolutionären Klassenjustiz.

          Auch ein zweiter Gedanke in Jessens Aufsatz fasst eine Fülle unbestreitbarer Beobachtungen begrifflich kristallklar zusammen, nämlich dass der feministische Rummel es „allen Männern erlaubt, die Diskriminierungserfahrung der Muslime zu machen: Was einige getan haben, wird allen zur Last gelegt. Jeder Muslim ein potenzieller Terrorist, jeder Mann ein potenzieller Vergewaltiger.“ Weiß Gott: Riesendiskussionen über Obergrenzen für Männer, mehrere Anläufe der mächtigsten Präsidentin der Welt, Hillary Clinton, die Einwanderung von Männern aus mehrheitlich männlichen Männerländern zu beschränken, Solidaritätserklärungen ehemaliger DDR-Bürgerrechtlerinnen mit Demonstranten, die keine Männervereine in der Nachbarschaft haben wollen – so ist es.

          Der weiße, männliche Sohn eines besserverdienenden Vaters wird sich in Deutschland darauf einstellen müssen, dass seine Zukunftsaussichten bis ins Detail denen der Tochter einer mittellosen Migrantin aus Afghanistan entsprechen (der Wahrheit die Ehre: Die des Jungen sind eher schlechter, wenn es so weitergeht). Andererseits: Wird das Anliegen, solchem Übel abzuhelfen, wirklich gefördert von Texten und Reden, in denen mit dem dicken Edding ein „Schema“ über reale Auseinandersetzungen gemalt wird oder ein gekränktes Herz die Grobheit dieser ganzen Emanzen da mit auch nicht gerade hochauflösenden und subtilen Kategorien wie „alle Männer“ pariert?

          Angenommen, jeder Fehltritt eines Mannes werde tatsächlich dazu benutzt, „alle Männer“ in die Kollektivhaftung zu drängen: Hat dann der einzelne Mann, der dagegen an exponierter Stelle redet oder schreibt, nicht eine besondere Verantwortung für seine entrechteten Brüder? Wie schwer macht Jessen zum Beispiel mir, einem echt total netten Typen, das Leben, wenn er mit abstrusen Vergleichen (die Moskauer Weinstein-Prozesse, die Anti-Männer-Femnigida) genau das Niveau bedient, das derzeit mehr als jedes rechte oder linke, jedes feministische, homophobe, antisemitische oder scientologische Programm, mehr als jede Ideologie, sozialpolitische Auseinandersetzungen zum Spielplatz und vielleicht wirklich bald zum Schlachtfeld aufeinanderprallender Idiotien zurichtet? Soll ich jetzt vernünftige Frauen etwa altmodisch, täppisch und verklemmt mit Pralinen und Blumen beruhigen, wenn sie von der Ungenauigkeit gedruckter Wutanfälle auf die Unhaltbarkeit aller Einwände gegen ihre Meinungen schließen? Nee, weißte, danke, Mann.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.
          Ministerpräsident Tsipras kann weiterregieren

          Umbenennung von Mazedonien : Tsipras gewinnt Vertrauensabstimmung

          Alexis Tsipras hat die Vertrauensabstimmung knapp gewonnen. 151 der insgesamt 300 Abgeordneten stellten sich hinter den griechischen Ministerpräsidenten. Damit kann der Namensstreit mit Mazedonien beendet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.