https://www.faz.net/-gqz-a8quu

Facebook in Australien : Arrogant und enttäuschend

Australiens Premierminister Scott Morrison findet deutliche Worte für das Verhalten des Facebook-Konzerns. Bild: AFP

Australiens Regierung bittet Facebook und Google zur Kasse für den Handel mit Nachrichten und journalistischen Inhalten. Während Google die Vermittlung sucht, geht Facebook auf Konfrontation und zeigt seine ganze Brutalität.

          1 Min.

          Man kann Facebook für sein Verhalten in Australien nur dankbar sein. Denn der Sozialnetzwerkkonzern demonstriert, dass all das Reden über gesellschaftspolitische Verantwortung, mit dem der Konzernchef Mark Zuckerberg seit Jahr und Tag auftritt, nur Schall und Rauch ist. Es geht um Geld und Macht, sonst nichts. Wer sich dem in den Weg stellt, wird abgeräumt. Oder abgeschaltet, wie jetzt in Australien.

          Weil Facebook das neue Gesetz nicht passt, das Digitalkonzerne verpflichtet, von dem Gewinn, den sie auch mit dem Verbreiten professionell erbrachter journalistischer Leistungen machen, etwas abzugeben, unterbindet der Konzern den Nachrichtenverkehr aus Australien einfach. Davon sind auch behördliche Notdienste betroffen, wie etwa die Feuerwehr. So sieht also soziale Verantwortung á la Facebook aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.