https://www.faz.net/-gqz-a8quu

Facebook in Australien : Arrogant und enttäuschend

Australiens Premierminister Scott Morrison findet deutliche Worte für das Verhalten des Facebook-Konzerns. Bild: AFP

Australiens Regierung bittet Facebook und Google zur Kasse für den Handel mit Nachrichten und journalistischen Inhalten. Während Google die Vermittlung sucht, geht Facebook auf Konfrontation und zeigt seine ganze Brutalität.

          1 Min.

          Man kann Facebook für sein Verhalten in Australien nur dankbar sein. Denn der Sozialnetzwerkkonzern demonstriert, dass all das Reden über gesellschaftspolitische Verantwortung, mit dem der Konzernchef Mark Zuckerberg seit Jahr und Tag auftritt, nur Schall und Rauch ist. Es geht um Geld und Macht, sonst nichts. Wer sich dem in den Weg stellt, wird abgeräumt. Oder abgeschaltet, wie jetzt in Australien.

          Weil Facebook das neue Gesetz nicht passt, das Digitalkonzerne verpflichtet, von dem Gewinn, den sie auch mit dem Verbreiten professionell erbrachter journalistischer Leistungen machen, etwas abzugeben, unterbindet der Konzern den Nachrichtenverkehr aus Australien einfach. Davon sind auch behördliche Notdienste betroffen, wie etwa die Feuerwehr. So sieht also soziale Verantwortung á la Facebook aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.