https://www.faz.net/-gqz-7b7p2

Luxemburgs politische Sitten : Nur noch kurz die Welt retten

  • -Aktualisiert am

Jean-Claude Juncker als luxemburgischer 007: Die Welt ist gerade noch genug Bild: AFP

Jean-Claude Juncker wurde als Mister Europa stets überall gebraucht. Dabei vergaß er, die bizarre politische Kultur seiner Heimat zu verändern.

          Jean-Claude Juncker ist nicht der erste luxemburgische Premierminister, dessen Fähigkeiten und Ambitionen weit über sein kleines Vaterland hinausreichen. Sein Rücktritt wirft jedoch einen Lichtblitz auf eigentümliche, gar nicht idyllische Verhältnisse in unserem Nachbarland, das sich mit der Größe eines deutschen Landkreises und einer halben Million Einwohner aus politischer Geschicklichkeit zu einem Global Player gemausert hat.

          Ein Mann, der in der EU als Eurogruppenchef fast zehn Jahre lang die Strippen zog, der im Gouverneursrat der Weltbank saß, der neben dem obligatorischen Karlspreis so gut wie alle deutschen Ehrungen verliehen bekam und hierzulande beinahe als Innenpolitiker agiert - und der für 2014 obendrein als möglicher Chef der neuen EU-Kommission hoch gehandelt wird, der stolpert selbstredend nicht über internationale Verwicklungen, sondern passenderweise über eine geheimdienstliche Lokalposse. Junckers staatsmännischer Blick richtete sich in die Welt - und er übersah dabei sein kleines Luxemburg.

          Mit sagenhafter Stabilität gesegnet

          Als Juncker 1982 sein erstes Ministeramt antrat, war Helmut Kohl gerade deutscher Kanzler geworden. Die achtzehn Jahre, die der Vollblutpolitiker Juncker inzwischen als Regierungschef (und lange auch als Finanzminister) polyglott und polyfunktional amtiert, stellen freilich keinen Rekord dar. Sein prominenter Polit-Ahn Pierre Werner brachte es gar auf zwanzig Jahre als Premier und erfand dabei die europäische Währungsunion. Dessen Nachfolger Gaston Thorn und Jacques Santer traten nur vom Amt des Premiers ab, um mit der EU-Kommission ein noch viel wichtigeres zu übernehmen - und dabei auch für Luxemburg Politik zu machen.

          Diese geniale politische Stabilität, die von ausdauernden und gut vernetzten Großherzögen als Staatsoberhäuptern geopolitisch nur unterstützt wird, ist einzigartig in Europa und wird nicht einmal von Bayern erreicht. Nicht zufällig wird das Land seit dem Zweiten Weltkrieg fast ausschließlich von der christsozialen Schwesterpartei CSV regiert. Ein Blick auf die dortigen Verhältnisse lässt also nicht zufällig an die alte Bundesrepublik mit Helmut Kohl und Franz-Josef Strauß denken. Hier hat wie in einem Reservat ein paternalistisches Politmodell überlebt, das sonst auf dem Kontinent überall unterging.

          Eine überaus beliebte Debatte

          Nur im idyllischen Luxemburg - inzwischen mit und durch Europa zu einem der reichsten Länder der Welt geworden - sind die Wege kurz und die Karrieren umso länger. Darum verbietet sich aus deutscher Perspektive auch ein naheliegendes Schmunzeln über das letzebuergische Liliput, nur weil durch einen Geheimdienstskandal der staatliche „Spëtzeldéngscht“ SREL nun europäische Personalpolitik schreiben kann: Gerade einmal sechzig Mitarbeiter eines offenbar sehr kregelen und illoyalen Miniverfassungsschutzes, der erst auffiel, als Angehörige der noch aktiveren Polizeieinheit BMG in den Verdacht gerieten, sich in den 1980er Jahren durch sage und schreibe achtzehn Bombenanschläge die fehlende Staatsschutzarbeit selbst verschafft zu haben. Die ominöse „Bommeleeër“-Affäre mit einem Toten beschäftigt das Land seit bald dreißig Jahren - auch das rekordverdächtig.

          Nationalstolz im supranationalen Musterland: Luxemburgische und europäische Fahnen wehen vor dem Turm der Staatssparkasse in der Stadt Luxemburg.

          Vorerst also haben, so sieht es aus, zehn luxemburgische GSG-9-Leute und ihr einziger Hund den souveränen Weltpolitiker Juncker en passant erledigt. Die Aufmerksamkeit für diesen historischen Vorgang war danach: Im Internet wurde die Debatte in der „Chamber“ mit einem wie üblich rhetorisch brillanten Juncker von mehr Bürgern verfolgt als letztes Jahr die Hochzeit des beliebten Erbgroßherzogs Guillaume.

          Sonst werden staatliche Affären in der maliziös so genannten „Luxusburg“, wo Banken, Firmen und Medien von wenigen bewährten Händen verwaltet werden und jeder jeden kennt, diskreter gehandhabt. Um auf einen vergleichbaren Skandal zu stoßen, muss man schon bis in die 1970er Jahre zurückblicken. Da wurde eine Familienministerin zum Rücktritt gezwungen, weil sie vorgeblich bei einem homosexuellen „Sittenskandal“ zwischen einem Religionslehrer und einem Minderjährigen an einem abgelegenen Flussstrand zugegen gewesen sein soll. Auch diese seltsame Politaffäre wurde nie geklärt.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.