https://www.faz.net/-gqz-tnlf

„Lob der Disziplin“ von Bernhard Bueb : Hic, haec, hoc, der Lehrer mit dem Stock

Bild: Verlag

Schulen und Universitäten haben versagt bei der Vermittlung von Fertigkeiten, die wir für die moderne Welt benötigen. Es mangelt an Disziplin, sagt der ehemalige Internatsdirektor Bernhard Bueb - und stimmt ein Lob auf selbige an.

          Zu den größten Problemen der Erziehung, schrieb Immanuel Kant in seiner Pädagogik, gehört es, wie man die Unterwerfung der Zöglinge unter den erzieherischen Zwang mit ihrer Fähigkeit vereinigen könne, sich ihrer Freiheit zu bedienen: „Der Zwang ist nötig! Wie kultiviere ich die Freiheit bei dem Zwange?“

          Das Buch des pensionierten Internatsdirektors Bernhard Bueb erörtert die Bedingungen von Erziehung unter den umgekehrten Voraussetzungen. Nicht die Freiheit, so lautet sein Argument, sondern die pädagogische Einsicht in die Notwendigkeit von Zwang ist problematisch geworden. Psychologische Einfühlung regiert in Erziehungsfragen und führt meist dazu, Festlegungen autoritär zu finden. Der Unwille zu diskutieren hat keinen guten Ruf. „Nein“ zu sagen fällt den Eltern schwer, sich auf Debatten einzulassen ist ihre Neigung, auf Regeln zu bestehen, leuchtet ihnen um so weniger ein, als ihr eigenes Leben meist Opportunitäten folgt. Oder die Eltern sind zu bequem, Normen durchzusetzen, schrecken hedonistisch vor Konflikten mit den Kindern zurück.

          Bekenntnis zur „Freude an der Macht“

          Dabei ist es leicht zu begreifen, daß es den Kindern schadet, wenn Erziehung auf Verhaltensstandards und ihre Durchsetzung verzichtet, um sich statt dessen darauf zu verlassen, daß die Kleinen schon irgendwie groß werden. Buebs Frage kann man darum so formulieren: Wie kultiviere ich die Disziplin bei all der Freiheit, die moderne Verhältnisse dem Nachwuchs gewähren? Die Erfahrungen, die seiner Antwort zugrunde liegen, sind solche des Internats Salem, dem der Autor lange vorstand. Dort übernimmt die Schule auch die Verantwortung für das, was nach dem Unterricht geschieht. Probleme, die sich unter normalen Umständen nur Eltern stellen, müssen von Lehrern gelöst werden. Bueb leistet sich darum nicht die Ausrede, daß Schulprobleme eigentlich Familienprobleme sind, sondern sucht nach Gesichtspunkten, die in beiden Zusammenhängen gelten. Er findet sie im Ideal der Konsequenz. Die Aufgabe der Erwachsenen ist es danach, dem Nachwuchs unnachgiebig zu zeigen, daß es Maßstäbe gibt, daß man nicht über alles verhandeln kann und daß die primäre Form der Auseinandersetzung mit der Welt „Arbeit“ und insofern Selbstüberwindung heißt.

          Bueb bekräftigt diese Postulate, die niemand, der bei Verstand ist, bezweifeln dürfte, durch zeitdiagnostisch gemeinte Einlassungen. Er beklagt, daß Askese und Training gegenwärtig keinen hohen Stellenwert haben und den Rückzug der Religion. Der Nationalsozialismus habe die Deutschen den einfachsten Tugenden entfremdet, weil sie fortan als sekundär galten. Ein Erziehungsstil der Beliebigkeit habe sich breitgemacht. Auch andere Sozialisationsumstände, von den Medien bis zur Konsumgüterindustrie, sind erziehungsfeindlich. Die Eliten seien, weil mittelmäßig, keine Vorbilder mehr. Es herrsche ein aggressiver Materialismus. Der Protestantismus - bildungshistorisch nicht gerade bekannt für laxe pädagogische Einstellungen - habe durch Innerlichkeit den Glauben an die äußeren Formen untergraben. Daß man die Menschen zum Glück zwingen müsse, daß „nur der den Weg der Freiheit beschreitet, der bereit ist, sich unterzuordnen“, daß „man sich zur Freude an der Macht“ als Erzieher bekennen müsse, dies alles werde nicht mehr verstanden.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Ein Stabschef fürs Weiße Haus : Nachfolger dringend gesucht

          Donald Trump sagt, für den Posten seines Stabschefs stünden die Leute Schlange. Doch die Realität scheint die Worte des amerikanischen Präsidenten Lügen zu strafen.

          FAZ Plus Artikel: Organspende : Auf Herzen und Nieren

          Die Regierung will die Zahl der Organspenden erhöhen, indem sie Krankenhäuser besser ausstattet. Werden auf den Intensivstationen nicht alle möglichen Spender erkannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.