https://www.faz.net/-gqz-plua

Literaturwettbewerb : Schloyer, Becher, Edel gewinnen „Open Mike“

  • Aktualisiert am

Junge Autoren wie Kathrin Röggla, Terezia Móra und Zsuzsa Bank haben ihre literarische Karriere einst beim „Open Mike“-Wettbewerb begonnen. Jetzt stehen die Gewinner dieses Jahres fest. Und in den Startlöchern.

          1 Min.

          Die Gewinner im Nachwuchs-Literaturwettbewerb „Open Mike“ stehen fest. Eine Jury wählte am Sonntag in Berlin aus 18 Bewerbern den Lyriker Christian Schloyer aus Erlangen für seine Gedichte „pluie“, René Becher aus Leipzig für den Prosatext „Mit dem Vater stirbt der Sohn“ und Rabea Edel aus Berlin für ihren Text „Das Wasser, in dem wir schlafen“ aus.

          Der Preis ist mit insgesamt 4800 Euro dotiert und wird von der Literaturwerkstatt Berlin und der Stiftung Preußische Seehandlung ausgeschrieben.

          Für „Open Mike“ hatten 620 gültige Einsendungen vorgelegen. Sechs Lektoren aus renommierten deutschsprachigen Verlagen hatten davon 18 junge Autoren ausgewählt, die am Wochenende beim Finale in Berlin ihre noch unveröffentlichten Texte vor Publikum lasen.

          Der Wettbewerb fand zum zwölften Mal statt und hat sich nach Angaben der Veranstalter zum wichtigsten deutschsprachigen Nachwuchs-Literaturwettbewerb entwickelt. Neben Einsendungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich waren in diesem Jahr auch Bewerbungen aus Großbritannien, Frankreich, Spanien, Griechenland, den Niederlanden, Polen, Schweden, Amerika und China dabei. Schriftsteller wie Karen Duve, Tim Krohn, Kathrin Röggla, Julia Franck, Terezia Mora, Jochen Schmidt und Zsuzsa Bank begannen ihre Karriere beim „Open Mike“.

          Teilnehmen können deutschsprachige Autoren, die nicht älter als 35 Jahre sind und noch keine eigene Buchpublikation vorzuweisen haben. Sie konnten kurze Prosa, Lyrik oder einen in sich geschlossenen Auszug aus einem Großtext einreichen.

          Weitere Themen

          Diese und jene Dinge des Lebens

          Nina Hoss auf der Berlinale : Diese und jene Dinge des Lebens

          Filmfestivals behandeln die großen Fragen der Gegenwart, aber manchmal sind die kleinen Fragen des Alltags wichtiger. Das zeigt das Schweizer Familiendrama „Schwesterlein“ mit Lars Eidinger und Nina Hoss.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Eine Ära endet: Es gibt in der Union Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel, aber insgesamt zu wenig Frauen

          CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

          Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?
          Bekommt den Gegenwind auch aus den eigenen Reihen zu spüren: der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders am Abend der Vorwahl in Nevada

          Bernie Sanders und die Medien : Advokaten des Abgrunds

          Während der Vorwahlen versetzt besonders einer die Demokraten in Angst und Schrecken – zumindest, wenn es nach den Medien geht: Bernie Sanders. Der wittert eine Verschwörung der „Großkonzern-Presse“.

          Jérôme Boateng : Der zweite Frühling eines Abgeschriebenen

          Jérôme Boateng und der FC Bayern – das war wie eine Scheidung, die sich hinzieht und doch nicht vom Fleck kommt. Plötzlich funktioniert die Liaison wieder. Doch er weiß, welchem Umstand er das späte Glück zu verdanken hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.