https://www.faz.net/-gqz-nncz

Literaturwettbewerb Klagenfurt : Bachmann-Preis an Berlinerin Inka Parei

  • -Aktualisiert am

Gewinnerin des Bachmann-Preises Inka Parei Bild: APA

Inka Pareis Parabel vom Sterben eines alleinlebenden Mannes gewann den mit 22.500 Euro dotierten Bachmann-Preis sowie den durch Internet-Abstimmung ermittelten Kelag-Publikumspreis von fünftausend Euro. Insgesamt enttäuschte das Niveau der Texte.

          Im neuen "Harry Potter" wird Harry von der sadistischen Lehrerin Dolores Umbridge zur Strafarbeit verdonnert. Daß er dabei stundenlang immer wieder denselben Satz - "Ich darf keine Lügen erzählen" - schreiben soll, gehört zum Grundrepertoire des Nachsitzens. Doch der Satz erscheint nicht nur Zeile für Zeile in Tinte auf dem Papier. Jedes Mal, wenn Harry die Feder neu ansetzt, ritzen sich die Worte auch in seinen Handrücken. Nach drei Stunden hat die Ermahnung eine Blutspur auf der Haut hinterlassen. Der Schmerz vergeht, doch der Schriftzug bleibt als Narbe sichtbar - und dem Leser die Szene unvergeßlich.

          Phantomschmerzen

          Die Haut hat ihr eigenes Gedächtnis. Wer liest, will berührt werden. Das Risiko, sich dabei statt Streicheleien und Schulterklopfen auch mal blaue Flecken zu holen, Schürfwunden oder gar Knochenbrüche, gehört unbedingt dazu. Was nicht dazugehört, das ist der Eindruck, daß man sich die Schrammen beim hilflosen Stochern im Wortnebel zugezogen habe. Beim 27. Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt hatte die literarische Notambulanz jetzt allerdings einige ruhige Tage, hatte sie es doch höchstens mit eingebildeten Kranken zu tun. Deren seelischer Phantomschmerz allerdings war akut.

          Es herrscht eine seltsame, irritierende Blutarmut in der jungen deutschsprachigen Literatur, die sich nicht nur in einer extremen Handlungs- und Gefühlsarmut der vorgestellten Texte zeigte, sondern auch im ermüdenden, monotonen Kreisen um die eigene Befindlichkeit, im floskelhaften Bemühen der großen Themen Liebe, Tod und Teufel, ohne daß der Vorhof der Hölle je betreten würde. Das Altmodische der Themen hätte durchaus ein Vorteil sein können, wenn der allzu gewollt poetische Umgang mit ihnen nicht dazwischengekommen wäre.

          Wettbewerbsprosa

          So gewann man selbst bei Texten von erfahrenen Autoren, die längst beim Publikum und bei der Kritik angekommen sind, den Eindruck, die von ihnen geschilderten Lebens- und Schreibweisen seien oft nichts als Hilfskonstruktionen, Krücken auf dem Weg zur Literatur, Abziehbilder dessen, worum es eigentlich geht - Wettbewerbsprosa eben. In den meisten Texten wurde nicht nur nichts bewältigt, sondern es gab auch nichts zu tun, nichts zu sehen, hören, riechen oder schmecken, keine Begegnung und keine Erfahrung. Die Schlingen der Fiktion vermochten das Leben nicht einzufangen. Generationen, Geschwister, Liebende und andere Schicksalsgefährten arbeiten sich aneinander ab, ohne daß dies Folgen für die Figuren, den Autor oder gar den Leser hätte. Gefühle, sofern tatsächlich vorhanden und nicht nur behauptet, werden zugeplappert oder mit Arbeit, Alkohol oder Drogen betäubt. Trotz des Materialaufwands wirken die Kranken dieser Geschichten, Junkies, Verrückte, Verzagte, wie Hypochonder, die sich den Kopf halten und das Herz meinen.

          Im wirklichen Leben hatte der eine derweil Kopfschmerzen von der letzten durchzechten Nacht, ein anderer Blessuren vom Fußballspiel, einem dritten war der Wörtherseefisch schlecht bekommen: harmlose Wehwehchen, die traditionell dafür sorgen, daß die Beteiligten Klagenfurt nicht ganz so rasch wieder vergessen wie das Gros der Texte, die sie dort zu hören bekamen. Kein Aspirin konnte die Beklommenheit verscheuchen, die sich mit jeder Lesung lähmender über die Anwesenden im ORF-Studio Kärnten senkte. Gemessen am Klagenfurter Niveau, ist der Puls der Gegenwartsliteratur beängstigend schwach. Anämisch waren die Patienten allesamt - ein Befund, den die Jury in ihrer Diskussion zwar immer wieder diagnostizieren, aber nicht therapieren konnte.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Schreib-Maschinen

          Literatur im Internet : Keine Angst vor Schreib-Maschinen

          Steht das Internet der Literatur im Weg? Kathrin Passig steht virtuellen Autorenkollektiven nicht nur mit Abneigung gegenüber, doch in ihren Grazer Vorlesungen, die nun als Buch erscheinen, überschätzt sie Künstliche Intelligenz auch nicht.

          Helene auf meiner Haut

          Herzblatt-Geschichten : Helene auf meiner Haut

          Sophia Thomalla hat Tattoo-Wettschulden offen, ordnet sich aber einem Mann unter. Das Schauspieler-Ehepaar Claudia Wenzel und Rüdiger Joswig hat derweil Schwierigkeiten mit historischen Daten. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.