https://www.faz.net/-gqz-qefr

Literatur : Schriftsteller Max von der Grün gestorben

  • Aktualisiert am

Max von der Grün Bild: dpa/dpaweb

Der Schriftsteller Max von der Grün ist tot. Der frühere Bergarbeiter und „Arbeiterdichter“ starb im Alter von 78 Jahren in Dortmund. Die Bücher von der Grüns waren millionfach verkauft und häufig verfilmt worden.

          1 Min.

          Der Schriftsteller Max von der Grün ist tot. Er starb am Donnerstag unerwartet im Alter von 78 Jahren in Dortmund, teilte seine Familie mit.

          Der Durchbruch als Autor gelang dem früheren Bergarbeiter und als „Arbeiterdichter“ bekannt gewordenen Max von der Grün 1963 mit seinem zweiten Roman „Irrlicht und Feuer“. In dem Buch beschrieb er die mangelhaften Arbeitsbedingungen der Kumpel. An jüngere Leser richteten sich die „Vorstadtkrokodile“ (1976), die weithin Beachtung fanden, und das Buch über Struktur und Funktion des Faschismus, „Wie war das eigentlich?“ (1979). Mehrere Werke des gebürtigen Bayreuthers wurden verfilmt.

          Bereits ab 1953 hatte sich der Wahldortmunder mit dem Schreiben befaßt. Nach Gedichten in Zeitungen und Zeitschriften folgten Essays und literaturkritische Arbeiten. Mit „Irrlicht und Feuer“ wurde er bekannt, stieß aber gleichzeitig auch auf Kritik etwa von Gewerkschaften, die das Buch als „gewerkschaftsfeindlich“ ablehnten. Aufsehen erregte auch die Verfilmung des Buches in der DDR.

          Wie mit der Arbeitswelt befaßte sich von der Grün auch mit anderen aktuellen Themen früher als andere Schriftstellerkollegen. So beschrieb er 1979 in „Flächenbrand“ die Gefahren des Rechtsradikalismus. Von der Grüns Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt, millionenfach verkauft und nahezu vollständig verfilmt. Der Autor wurde vielfach ausgezeichnet. So erhielt er 1979 den Warschauer Janus-Korczak-Preis, den Ruhrpreis für Literatur (1988) und 1998 in Minden den mit 10.000 Mark dotierten Kogge- Literaturpreis. Er war bis zur Auflösung Mitglied der „Gruppe 61“, deren Ziel die künstlerische Auseinandersetzung mit der industriellen Arbeitswelt war, und gehörte dem deutschen PEN-Zentrum an.

          Weitere Themen

          Das Radio macht den Menschen Mut

          Corona-Krise in Spanien : Das Radio macht den Menschen Mut

          Wegen der Corona-Pandemie dürfen die Spanier nicht auf die Straße, nicht auf die Plätze. Das brachte ein paar Findige auf die Idee, ein Radioprogramm zum Platz für alle zu machen. In kurzer Zeit wurde „Radio Patio Cuarentena“ zum Hit.

          Topmeldungen

          Dieses Jahr geht das nicht: Karfreitagsprozession von 2019 in Lohr Am Main

          Karfreitag in Corona-Zeiten : Zeit für informierte Nächstenliebe

          Die Kirchen sind offen, doch Gottesdienste finden nicht statt. Das Christentum hat in der Corona-Krise aber nicht ausgedient. Die Pandemie entlarvt nur den selbstbezogenen Nähe-Kult, zu dem die Nächstenliebe gemacht worden ist.
          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.