https://www.faz.net/-gqz-102aa

Literatur : Palästinensischer Dichter Darwisch gestorben

  • Aktualisiert am

Poetische Stimme verstummt: Mahmud Darwisch Bild: dpa

Der Lyriker Mahmud Darwisch, der als größter zeitgenössischer Poet seines Volkes gilt, ist tot. Er starb am Samstagabend nach einer Herz-Operation. Darwisch war ein scharfer Kritiker der israelischen Politik und der palästinensischen Führung.

          1 Min.

          Der palästinensische Dichter Mahmud Darwisch, der als größter zeitgenössischer Poet seines Volkes gilt, ist tot. Er starb am Samstagabend nach einer Herz-Operation. Das teilte ein Sprecher des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas mit. Der 67-Jährige war am Mittwoch in einem Krankenhaus der amerikanischen Stadt Houston operiert worden. In der Vergangenheit hatte sich Darwisch bereits zweimal einer Herz-Operation unterzogen.

          Darwisch wurde als einer der herausragendsten Dichter in der arabischen Welt und als die poetische Stimme des palästinensischen Volkes bezeichnet. Seine 30 Poesiebände sind in 30 Sprachen übersetzt. Darwisch wurde in einem Dorf nahe der nordisraelischen Stadt Akko geboren. In Haifa arbeitete er als Chefredakteur der arabisch-kommunistischen Zeitung „Al-Ittihad“. Im Jahr 1970 verließ er Israel und lebte zuletzt zwischen Amman und Ramallah.

          Darwischs Lebenswerk ist vom politischen Engagement für einen unabhängigen palästinensischen Staat geprägt. Trotzdem setzte er sich für ein friedliches Zusammenleben mit den Israelis ein. Er war ein gleichermaßen scharfer Kritiker der israelischen Politik und der palästinensischen Führung. 1987 wurde der Dichter in den Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO des gestorbenen Palästinenserführers Jassir Arafat gewählt, trat aber 1993 aus Protest gegen die Unterzeichnung der Osloer Friedensabkommen aus der Organisation aus.

          Zusammen mit dem israelischen Psychologie-Professor Dan Bar-On wurde Darwisch 2003 mit dem Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück ausgezeichnet. Auf Deutsch sind von ihm mehrere Lyrik-Bände erschienen, darunter „Weniger Rosen“ (2002), „Wo du warst und wo du bist“ (2004) und „Belagerungszustand“ (2006).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.