https://www.faz.net/-gqz-oc4e

Literatur : Nobelpreis 2003 für J. M. Coetzee

  • Aktualisiert am

J. M. Coetzee Bild: AP

Der Literatur-Nobelpreis 2003 geht an den Südafrikaner J. M. Coetzee. Dies gab die Schwedische Akademie bekannt. Coetzee stelle „in zahlreichen Verkleidungen die überrumpelnde Teilhabe des Außenseitertums dar“.

          2 Min.

          Der diesjährige Literatur-Nobelpreis geht an den Südafrikaner J. M. Coetzee. Dies gab am Donnerstag mittag die Königliche Schwedische Akademie bekannt. Coetzee stelle „in zahlreichen Verkleidungen die überrumpelnde Teilhabe des Außenseitertums dar“.

          Coetzees Romane, heißt es in der Begründung, „zeichnen sich durch verschlagene Komposition, verdichteten Dialog und analytische Brillanz aus. Aber er ist gleichzeitig ein gewissenhafter Zweifler, schonungslos in seiner Kritik der grausamen Vernunft und der kosmetischen Moral der westlichen Zivilisation. Seine intellektuelle Ehrlichkeit zersetzt alle Grundlagen des Trostes und distanziert sich vom billigen Theater der Reue und des Bekenntnisses. Auch wenn seine eigene Überzeugung durchscheint wie in der Verteidigung der Rechte der Tiere, so erhellt er eher die Voraussetzungen dieser Überzeugung, als daß er für sie argumentiert.“

          Eine afrikanische Kindheit

          Zu Coetzees bekanntesten Werken zählen die Romane „Schande“, „Der Junge. Eine afrikanische Kindheit“ und „Die jungen Jahre“. 1974 hatte er seinen ersten Erzählband „Dusklands“ veröffentlicht. Sein internationaler Durchbruch kam 1980 mit „Warten auf die Barbaren“. Insgesamt hat Coetzee acht Romane veröffentlicht. Der 63 Jahre alte Coetzee ist nach Nadine Gordimer der zweite weiße Autor aus Südafrika, der nun mit der wichtigsten Würdigung der literarischen Welt ausgezeichnet wird.

          Coetzee auf einer undatierten Aufnahme jüngerer Zeit

          Coetzee wurde am 9. Februar 1940 als Sohn eines Rechtsanwalts und einer Lehrerin in Kapstadt geboren. Er stammt aus einer alten, im 18. Jahrhundert eingewanderten burischen Farmerfamilie, aber bereits sein Vater war englisch erzogen worden. 1962 verließ er Afrika, ging zunächst nach England und zog 1965 in die Vereinigten Staaten. 1972 kehrte er in seine Heimat zurück. Im vergangenen Jahr ist Coetzee nach Australien ausgewandert.

          Öffentlichkeitsscheu

          Coetzee scheut die Öffentlichkeit. Ihm wird nachgesagt, er sei wie seine Werke: schwierig, gar rätselhaft. Interviews gibt er nicht. Von sich selbst redet er in der dritten Person. Auch die Studenten der Universität Kapstadt, an der Coetzee bis zu seiner Emeritierung im Januar 2002 Literatur lehrte, bekamen ihn selten zu Gesicht. Und sogar seine Vornamen - das J. M. steht für John und Maxwell - nutzt er nicht selbst.

          Als Coetzee 1999 mit seinem Roman „Schande“ den Booker-Preis gewann, war der südafrikanische Autor der erste Schriftsteller, der die begehrteste literarische Auszeichnung des Commonwealth zum zweiten Mal (nach „Life and Times of Michael K.“ 1983) erhielt. Bei beiden Preisverleihungen ließ Coetzee sich entschuldigen.

          In Deutschland sind Coetzees Werke beim Hanser Verlag (München) und im S. Fischer Verlag (Frankfurt am Main) erschienen. Die südafrikanische Literatur-Nobelpreisträgerin Nadine Gordimer zeigte sich begeistert über die Zuerkennung des Preises an ihren Landsmann. „Er ist ein guter Freund und ein großer Schriftsteller“, sagte Gordimer. „Ich denke, es ist großartig, ich war die erste (1991) und er ist nun der zweite - es ist auch bedeutsam für Südafrika.“

          Reich-Ranicki: „Vernünftig“

          Nach Ansicht von Coetzees deutscher Lektorin Ursula Köhler (S. Fischer Verlag) wird der Nobelpreis nun die Aufmerksamkeit auf den Autor lenken, die er seit Jahren verdient. „Coetzee mußte einfach diesen Preis bekommen“, sagte Köhler am Donnerstag in Frankfurt. Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki nannte die Zuerkennung an Coetzee eine „vernünftige Entscheidung“. Der Südafrikaner sei ein „beachtlicher Autor“ und auch einmal in der ZDF-Büchersendung „Literarisches Quartett“ positiv besprochen worden. „Ich bedauere jedoch, daß die führenden Autoren Nordamerikas wie Philip Roth und John Updike erneut leer ausgegangen sind.“

          Die Nobelpreise sind mit umgerechnet jeweils 1,1 Millionen Euro dotiert. Sie werden immer am 10. Dezember überreicht, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel (1833-1896). Im vergangenen Jahr hatte der ungarische Autor Imre Kertész die höchste literarische Auszeichnung erhalten. Letzter deutscher Preisträger war 1999 Günter Grass.

          Weitere Themen

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Ein halber Italiener

          Mario Adorf im Gespräch : Ein halber Italiener

          Mario Adorf wird nächstes Jahr neunzig. Ein Gespräch über alte und neue Nazis, Karriere im Ausland und über seine sehr deutsche Liebe zur Heimat seines Vaters.

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.