https://www.faz.net/-gqz-371o

Literatur : Moskau: Aktivisten wollen "traditionsfremde" Literatur aus dem Verkehr ziehen

  • Aktualisiert am

Die Jugendbewegung "Gemeinsamer Weg" bietet klassische russische Literatur zum Tausch gegen "traditionsfremde" Texte.

          1 Min.

          Die vom Kreml geförderte Jugendbewegung „Gemeinsamer Weg“ will die Bücher moderner Autoren als „traditionsfremd“ aus dem Verkehr ziehen. Bei der Aktion sollen Bürger Werke von Viktor Pelewin, Wladimir Sorokin und Viktor Jerofejew in Bücher des Sowjetklassikers Boris Wassiljew umtauschen, teilte die Organisation am Donnerstag in Moskau mit.

          Die Bücher der in Moskau wie im Westen gelobten Avantgarde-Autoren entsprächen „nicht der Tradition der russischen Literatur“, sagte Dennis Saizew, Sprecher der Bewegung, auf Anfrage. Offenbar rechnet die Gruppe Autoren wie Michael Bulgakow (1891 - 1940), Autor von "Der Meister und Margarita", oder Daniil Charms (1905 - 1942) ebenfalls nicht zu den Klassikern.

          Die zeitgenössischen Schriftsteller seien populär „nicht wegen ihrer Begabung oder ihrer Aktualität, sondern wegen der Reklame und des Interesses von Leuten, die Literatur nur als Unterhaltung ansehen“, hieß es in einer Presseerklärung.

          Zwei "Traditionsfremde" für einen Klassiker

          Aktivisten des „Gemeinsamen Weges“ wollen an 20 Umtauschstellen in Moskau die modernen Romane entgegennehmen und mit einem Stempel „Zurück an den Autor“ versehen, „damit sie nicht wieder in Umlauf geraten“. Wer zwei Bücher von Pelewin abgebe, erhalte eins von Wassiljew, hieß es.

          Die Jugendorganisation „Gemeinsamer Weg“ trat erstmals im November 2000 mit einer großen Kundgebung für Präsident Wladimir Putin an die Öffentlichkeit. Wie Nachfolger der sowjetischen Komsomolzen treten die bis zu 10 000 Mitglieder für Patriotismus und Staatstreue ein. Nach Recherchen der Moskauer Presse leistet der Kreml dem „Gemeinsamen Weg“ organisatorische wie finanzielle Schützenhilfe. Auch große russische Firmen sollen die Organisation sponsern.

          Weitere Themen

          Beim Kindermachen denken Sie woran?

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Evlen, şeyhini düşünerek çocuk yap!

          İstanbul’dan mektuplar : Evlen, şeyhini düşünerek çocuk yap!

          Doğalgaz faturasını ödeyecek kadar paranız olmasa da ısınmanız mümkün. Erdoğan’ı dinleyerek evlenin, şeyhülislamına kulak verip bolca çocuk yapın. Maaşlı ilahiyatçının yatak tavsiyelerine uymayı da unutmayın!

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Coronavirus : EU-Behörde rechnet mit weiteren Infektionen in Europa

          Der Fund von weiteren Infizierten in Europa sei wahrscheinlich, so die Präventionsbehörde ECDC. In Großbritannien suchen Experten zur Eindämmung nach 2000 Fluggästen aus China. Hongkong hat derweil den Notstand ausgerufen.
          Robert Habeck, hier beim Weltwirtschaftsforum in Davos, hat mit seiner Äußerung über Trump in Washington für Verstimmung gesorgt.

          Grünen-Vorsitzender in Amerika : Keine Zeit mehr für Habeck

          Nach seiner harschen Kritik an Donald Trump wird der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck in Washington frostig empfangen: Sein Besuch im Außenministerium wird heruntergestuft. Seine Aussage über Trump sei „unangemessen“.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.