https://www.faz.net/-gqz-73cne

Libyens Kulturerbe : Erwarte nie etwas von den Schöpfungen

  • -Aktualisiert am

Bulldozer als Waffe: Salafistische Terroristen zerstören eine Moschee der Sufis in Tripolis Bild: REUTERS/Ismail Zitouny

Zerstörung im Namen des Allmächtigen: Libyens Kulturerbe ist im Visier der Salafisten, die eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es ist höchste Zeit, dass sie gestoppt werden.

          Libyen leidet unter permanenten gewaltsamen Übergriffen durch salafistische Muslime. Sie gelten oft auch den Grabstätten von Religionslehrern, an denen Gläubige derer gedenken, was dem ultrakonservativen Glauben der Salafisten, der jeglichen Totenkult verbietet, unerträglich ist. Erstes Ziel der Angriffe war das populäre Heiligtum des Sidi Abd as-Salam al-Asmar in der Küstenstadt Zliten. Der umfangreiche Komplex aus Moschee, Schulbauten und Pilgerherbergen, der sich um das Mausoleum des im 15. und 16.Jahrhundert wirkenden islamischen Schriftgelehrten entwickelt hatte, war erst vor wenigen Jahren restauriert worden.

          Bereits im März 2012 hatten Hunderte von Salafisten versucht, die Pilgerstätte zu schänden, waren aber von der vorgewarnten Bevölkerung vertrieben worden. Vor wenigen Wochen jedoch handelten die radikalen Muslime im „Schutz“ von Schießereien zwischen rivalisierenden örtlichen Milizen. Die Zeugenberichte über die Vorgänge des 24.August widersprechen sich, doch das Resultat ist eindeutig: Die Fassade des Heiligtums ist beschädigt, die Kuppel der Grabmoschee, ob durch Raketenbeschuss oder eine Sprengung, ist eingestürzt, eines der schlanken Minarette ist durch Einschüsse schwer beschädigt. Das Mausoleum selbst wurde mit Presslufthämmern malträtiert. Am Ort der Grablege zeigt ein tiefes Loch, wo die Fanatiker den Leichnam des Heiligen herauszerrten.

          Sicherheitskräfte sehen untätig zu

          Vor allem dieser Akt der Leichenschändung hat bei Muslimen Entsetzen hervorgerufen. Im Islam gehört die Wahrung der Totenruhe zu den wichtigsten Prinzipien. Doch nicht nur damit verletzten die Salafisten Gebote des Glaubens, den sie vermeintlich so glühend verteidigen: Die nach muslimischem Glauben durch den Propheten Mohammed offenbarten Worte Gottes sind so heilig, dass sie auch in gedruckter Form unter Schutz stehen. In Saudi-Arabien - dessen den wahhabitischen Islam vertretendes Herrscherhaus ähnlich konservativ agiert und die Salafisten großzügig unterstützt - dürfen sogar Zeitungsseiten nicht als Verpackungs- oder gar Hygienepapier verwendet werden, da sie auch religiöse Texte und Koransuren beinhalten könnten. In Zliten aber wurde beim Angriff auf die Asmariya die angegliederte Universitätsbibliothek eingeäschert, wobei unzählige Koransuren den Flammen zum Opfer fielen.

          Das planmäßige Anbringen und Zünden von Sprengladungen, Beweis perfekter Organisation, wiederholte sich tags drauf in der Hauptstadt Tripolis. Dort machten zu Füßen des Radisson Blu Hotels unter dem Schutz schwerbewaffneter Milizen zwei Bulldozer die Grabmoschee des Abdallah Al-Shaab al-Dahman mit ihren beiden Kuppeln und den Gräbern von fünfzig Sufi-Gelehrten dem Erdboden gleich. Der Imam, der sich den Angreifern entgegenstellte, wurde misshandelt und ist seither verschwunden; die Sicherheitskräfte des Supreme Security Committee (SSC) sahen dem Vandalismus zunächst untätig zu und riegelten später Zufahrtsstraßen ab, so dass die Salafisten ungehindert agieren konnten.

          Rückbesinnung zum unverfälschten Islam

          Was Wunder, dass die aufgebrachten Bürger, die am folgenden Tag gegen die Zerstörungen demonstrierten, Teilen der Regierung Unterstützung des Bildersturms vorwarfen. Abdulmounaim al-Horr, ein Sprecher des Innenministeriums, wies dies zurück: Die Straße sei gesperrt worden, um ein Blutbad zwischen Salafisten und Bevölkerung zu verhindern; dennoch wolle man gegen die Polizisten Anklage erheben. Bislang soll es sechzig Verhaftungen gegeben haben, unter den Festgenommenen sollen auch Anhänger des Gaddafi-Regimes sein.

          Den Zerstörungen in Zliten und Tripolis folgten weitere in Misrata. Dort schändeten Salafisten um drei Uhr morgens das zentrale Mausoleum des sufitischen Scheichs Ahmed al-Zarruq. Die Grablege wurde freigeschaufelt, eventuell aufgefundene sterbliche Überreste des im 15.Jahrhundert wirkenden Heiligen wurden verschleppt. Angesichts der blindwütigen Gewalt erhält Ahmed al-Zarruqs Leitspruch „Erwarte nie etwas von den Schöpfungen Gottes, aber erwarte fast alle Dinge vom Schöpfer, Gott!“ makabere Aktualität.

          Es waren stets die Gräber von Sufi-Mystikern, gegen die sich der Zorn der asketischen Salafisten wandte. Dabei ging und geht es beiden konkurrierenden islamischen Strömungen um die Rückbesinnung zum unverfälschten Islam. Auch die Heiligen, deren Mausoleen jetzt geschändet wurden, lebten als Asketen. Als unüberbrückbare Gegensätze zu ihren Auffassungen sehen die Salafisten, dass die Sufis beispielsweise Tanz und religiöse Gesänge zum Lobpreis Gottes und zur Meditation einsetzen, während sie selbst jegliche Musik im religiösen und weltlichen Bereich strikt ablehnen.

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Topmeldungen

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.
          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.