https://www.faz.net/-gqz-6wbkj

Leserbrief vom 31. Dezember 2011 : Geschenk des Papstes an Gustav Heinemann

Martin Otto berichtet im Feuilleton vom 23. Dezember unter der Überschrift „Theodor Heuss baute mit Wüstenrot“ über das jüngst vom Bundesarchiv vorgelegte Findbuch zu den Akten des Bundespräsidialamtes unter den Bundespräsidenten Heuss, Lübke und Heinemann.

          1 Min.

          Martin Otto berichtet im Feuilleton vom 23. Dezember unter der Überschrift "Theodor Heuss baute mit Wüstenrot" über das jüngst vom Bundesarchiv vorgelegte Findbuch zu den Akten des Bundespräsidialamtes unter den Bundespräsidenten Heuss, Lübke und Heinemann. Das von Otto erwähnte Bild "Landung der heiligen Ursula in Köln" schenkte Papst Paul VI. meinem Vater. Es befand sich zu Lebzeiten meines Vaters als "Leihgabe" in meinem Haus. Nach dem Tod meines Vaters 1976 veranlasste das Bundespräsidialamt den Direktor des Essener Folkwangmuseums, das Bild zu schätzen. Den Betrag für das leider nicht signierte Gemälde, das auf dem Bilderrahmen einer italienischen Schule des siebzehnten Jahrhunderts zugewiesen wird, also nicht von Hans Memling stammt, überwies ich anschließend auf das mir vom Bundespräsidialamt genannte Konto. Eine zweite Ungenauigkeit des Artikels: Mein Vater wohnte nie "in einem Haus der Firma Krupp".

          Professor Dr. Uta Ranke-Heinemann, Essen

          Weitere Themen

          „El Camino“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „El Camino“

          „El Camino“ setzt die Geschichte um den Drogendealer Jesse Pinkman aus „Breaking Bad“ fort. Der Film ist seit dem 11. Oktober auf Netflix verfügbar.

          Topmeldungen

          Durs Grünbein, 1989 vor dem Reichstag

          Durs Grünbein im Gespräch : Ohne Mauer keine DDR

          Ist Freiheit eine körperliche Erfahrung? Und was geschah im Oktober vor dreißig Jahren in der DDR? Eine Fragestunde mit Durs Grünbein.
          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.