https://www.faz.net/-gqz-80e6g

Leonard Nimoy gestorben : Er war eben doch Spock

Leonard Nimoy (als Mr. Spock in einer Star Trek-Folge von 1967) Bild: Picture-Alliance

Leonard Nimoy hat viele künstlerische Projekte verfolgt, als Schauspieler, Regisseur, Sänger, Dichter und Fotograf. Doch für seine Fans war er stets Spock vom Raumschiff Enterprise. Nun ist Nimoy im Alter von 83 Jahren gestorben.

          Mit dem Titel seiner Memoiren löste Leonard Nimoy 1975 eine Rebellion seiner Fans aus: „I Am Not Spock“. Das hatten sie von ihm nicht hören wollen. Alles, nur das nicht. Die Sternenflotte befand sich damals im unaufhaltsamen Aufstieg, obwohl oder gerade weil sie Endlosschleifen drehen musste. Nach nur drei Staffeln war die Originalserie von Gene Roddenberry schon 1969 wieder abgesetzt worden. Mit der Zeit wurde sie durch Wiederholungen zum Kultphänomen.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Die Neugier auf neue Nachrichten aus der Zukunft wuchs. Als Nimoy, Darsteller des Ersten Offiziers der Enterprise und neben William Shatner alias Captain Kirk der größte Star der Serie, dann verkündete, er sei nicht Spock, schien man die Hoffnung auf eine neue Staffel oder einen Kinofilm begraben müssen. Denn wenn umgekehrt Mr. Spock seine Erinnerungen niedergeschrieben hätte, hätte er, der Mann der durch Disziplin siegreichen Ratio, ihnen gewiss den Titel gegeben: „Ich bin Leonard Nimoy.“ Ohne Nimoy war die Fortsetzung der Enterprise-Saga unvorstellbar.

          Leonard Nimoy im  Mai 2013

          Auf dem Titelbild von Nimoys Buch taucht sein Gesicht mit den skeptisch schräggelegten Augenbrauen dramatisch ausgeleuchtet aus dem kosmischen Dunkel auf. Die Ohren sieht man nicht, sie könnten also sehr wohl spitz sein. Mit der rechten Hand macht er den Gruß der Vulkanier mit den gespreizten Fingerpaaren. Seine treuesten Anhänger verstanden das als obszöne Geste. Das „Live Long and Prosper“, so schien es, war diesmal zu übersetzen als: Lebt langweilig ohne mich! Aber Nimoy wollte Spock gar nicht ins Jenseits befördern. Das geschah erst 1982 unter Nimoys Mitwirkung am Drehbuch im zweiten Film der Kinofilmreihe, in der Nimoy sehr wohl wieder zum Dienst auf der Brücke erschien. Beim dritten und vierten Film führte Nimoy auch Regie.

          Mit dem Buchtitel hatte Nimoy nur sagen wollen, dass er nicht als Spock geboren worden war und deshalb etwas zu erzählen hatte. Er hatte Spock werden müssen, den Spock in sich erweckt und erzogen. Das macht eben den Unterschied zwischen einem Menschen, auch und gerade einem Profi, und einer mythologischen Figur aus: Spock ist von Natur aus, was er ist. Wie bei einem griechischen Halbgott erklärt sich sein Wesen aus seiner Herkunft: Er ist halb Vulkanier, halb Mensch, also kämpft in ihm eine übermenschliche Vernunft mit dem allzumenschlichen Gefühl um die Oberhand.

          In den Memoiren berichtet er nicht nur über die handwerklichen Kniffe seines Berufs, sondern auch über die Gefühle, die er im Spiel rationalisierte, beherrschbar machte. Er war als Sohn jüdischer Einwanderer aus der Ukraine im katholischen Boston aufgewachsen; zuhause wurde Jiddisch gesprochen. Das jiddische Theater eröffnete ihm seine Lebenslaufbahn. Mit dem melodramatischen Repertoire und Habitus dieser Theaterwelt, so sagte er einmal, hätte Mr. Spock so wenig anfangen können wie später seine orthodoxen Eltern mit „Star Trek“. Sie freuten sich nur darüber, dass ihr nach Hollywood weitergewanderter Sohn Erfolg hatte.

          Nimoy erkannte in Spock, dem unentbehrlichen Außenseiter, den Diasporajuden wieder, dem die Beobachterposition die Chance intellektueller Überlegenheit verschafft. Den Vulkaniergruß, den Nimoy erfand, bildete er einem priesterlichen Segenszeichen nach, das er als Kind in der Synagoge gesehen hatte. Er trat in Kalifornien von der Orthodoxie zum Reformjudentum über und beschrieb die Ideenwelt der Enterprise-Erkundungsreisen als Säkularisierung einer jüdischen Verheißung. „Diese futuristische Gesellschaft ist eine Meritokratie, die darauf ausgerichtet ist, durch Erziehung und soziale Gerechtigkeit die Welt zu reparieren.“

           Die Crew des Raumschiff Enterprise (Archivfoto aus dem Jahr 1992)

          Dass ihm sogar von Naturwissenschaftlern angesonnen wurde, sich zu ihren Problemen mit der Autorität des Wissenschaftsoffiziers zu äußern, forderte ein Improvisationstalent heraus, das er im Studio kaum kultivieren konnte. Er beharrte auf der Unterscheidung zwischen der Rolle, die ein Schauspieler einstudiert, und den Rollen, die ein Mensch im Leben spielt. So war auch der Buchtitel gemeint. Aber offenkundig hatte er die Intelligenz seines Publikums überschätzt. Er war eben doch Spock. Folglich heißt der zweite Memoirenband, der 1995 folgte: „I Am Spock“.

          Über die Jahre hat Nimoy für die Symbiose, die ihn mit Mr. Spock verband, immer neue philosophisch vertrackte Bilder gefunden. Er hat auch viele andere künstlerische Projekte verfolgt, als Regisseur, Sänger, Dichter und Fotograf. Aber regelmäßig ging es dabei wieder um Doppelidentitäten und das unwahrscheinliche Glück einer gespaltenen Existenz. Am Freitag ist Leonard Nimoy in Los Angeles im Alter von 83 Jahren verstorben.

          Nimoy als Mr. Spock

          Weitere Themen

          Wir Stehaufmännchen

          Modebegriff „Resilienz“ : Wir Stehaufmännchen

          Resilienz meint die Fähigkeit, mit Druck von außen fertig zu werden, ohne Schaden zu nehmen. In den letzten zehn Jahren hat der Begriff eine erstaunliche Karriere gemacht. Wie kam es dazu?

          Niemals geht man so ganz Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Avengers: Endgame“ : Niemals geht man so ganz

          Nach 11 Jahren und 22 Filmen findet das Marvel Cinematic Universe vorerst sein Ende. In „Avengers: Endgame“ gibt sich die Superhelden-Riege ein letztes Mal die Klinke in die Hand. Dietmar Dath hat den Film bereits gesehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.