https://www.faz.net/-gqz-2y5x

Thema & Lektüre : Das ABC der japanischen Kultur

  • Aktualisiert am

WM-Gastgeber Koizumi und Kim Bild: dpa

Bücher über Japan und Korea, die Gastgeberländer der Fußball-Weltmeisterschaft: Die FAZ.NET Lektüre-Tipps.

          1 Min.

          Japan und Korea sind die Gastgeberländer der Fußball-Weltmeisterschaft. Eine gute Gelegenheit, um sich darüber zu informieren, was sich außerhalb der Stadien abspielt. Die FAZ.NET Lektüre-Tipps.

          Uwe Schmitt: Sonnenbeben, 306 Seiten, Edition Peperkorn, Göttingen 1998, EUR 20,-

          Uwe Schmitt liefert mit dem Titel "Sonnenbeben" ein Psychogramm Japans. Das Buch bündelt 50 Artikel des erfahrenen Journalisten, der sieben Jahre in Tokio gelebt hat. Zu lesen sind die Gründe für die Asien-Krise, wie korrupt Politiker sind, was beim Giftgas-Anschlag der Aum-Sekte passierte und wie sich das nationale Selbstvertrauen von Erwähltheitsfantasien in Selbstzweifel wandelte. Er erhielt für das Buch 1998 den Theodor-Wolff-Preis. Sehr zu empfehlen ist auch Schmitts Buch „Tokyo Tango“, das im Lederband für EUR 75,- zu haben ist und als Hardcover (Erfolgsausgabe) für EUR 22,90.

          Hans Günter Wachtmann und Ingrid von Kruse: Daisen-in - ein Zen-Tempel des sechzehnten Jahrhunderts in Kyoto, 187 Seiten, Text in deutscher und englischer Sprache, zahlreiche Abbildungen, Hirmer Verlag, München 2000, EUR 51,-

          Eine Ahnung von der Kultur des alten Japan vermittelt anschaulich das Buch "Daisen-in - ein Zen-Tempel des sechzehnten Jahrhunderts in Kyoto". Der Autor hat sich mit dem Buch einen Wunsch erfüllt: er hatte sich beim Besuch des Tempels vor vielen Jahren vorgenommen, dieses fast fünfhundert Jahre alte Gesamtkunstwerk aus Sinn, Wesen und Komposition zu begreifen. Mit Enthusiasmus und Präzision und vielen Fotografien lässt er ein Bild entstehen, dass der Leser am Ende der Lektüre am liebsten mit eigenen Augen sehen möchte.

          Basil Hall Chamberlain: ABC der japanischen Kultur. Ein historisches Wörterbuch, 741 Seiten, Manesse Verlag, 1990

          Text Holger. Das Buch ist nur noch über das Antiquariat zu haben.

          Kim Dae-jung: Mein Leben, mein Weg. Autobiografie des Präsidenten der Republik Korea, 304 Seiten, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main 2000, EUR 29,90

          Die Biografie des Kim Dae-jung ist auch ein Abriss der koreanischen Geschichte nach 1945. Mit unerschütterlichen Glauben verfolgte Kim Dae-jung seine poltitischen Ziele, für die er oft genug sein Leben aufs Spiel setzte. Viermal bewarb er sich um einen Platz in der Nationalversammlung, und immer scheiterte seine Kandidatur an den betrügerischen Manipulationen seiner Gegner. Er wurde mit dem Tod bedroht, vom koreanischen Geheimdienst entführt und zum Tode verurteilt. 1997 wurde er schließlich zum Präsidenten der Republik Korea gewählt.

          Weitere Themen

          Die Fleischerfaust des Genies

          Roman über Georg Heym : Die Fleischerfaust des Genies

          Mit „Der Gott der Stadt“ schreibt Christiane Neudecker eine Hommage an den jung verstorbenen Lyriker Georg Heym. Das Werk ist gleichzeitig Künstler-, Wende- und Berlin-Roman – und fragt, was echte Genies ausmacht.

          Zurück in die Moderne

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Beirut : Zurück in die Moderne

          Im Zentrum der libanesischen Hauptstadt schlug vor dem Bürgerkrieg das Herz des Landes. Nun besetzen die Demonstranten in Beirut den öffentlichen Raum – und erobern seine Geschichte zurück.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.