https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/lehrermangel-bundeslaender-wollen-mit-headhuntern-abhilfe-schaffen-18461082.html

Maßnahmen gegen Lehrermangel : Helden, bitte melden!

Wie viele Lehrerpulte bleiben im Jahr 2035 leer? Bild: Imago

Der Lehrermangel macht keine Pause, er schreitet voran. Die Bundesländer wollen mit Headhuntern und Gehaltszulagen Abhilfe schaffen. Kann das gelingen?

          4 Min.

          Gute Bildung ist kein Selbstläufer. Ohne professionelle Vermittler in ausreichender Zahl ist sie nicht zu bekommen. Diese im Grunde simple Einsicht ist nach der Corona-Pandemie und dem in Folge erhöhter Geburtenraten und vermehrter Flüchtlingsbewegungen gewachsenen Lehrermangel so greifbar wie selten zuvor.

          Uwe Ebbinghaus
          Redakteur im Feuilleton.

          Das natürliche Nachwachsen im Bildungssystem reicht nicht mehr aus, schlimmer noch: Es scheint kaum noch möglich zu sein, deutsche Abiturienten für bestimmte Regionen, Schultypen und Fächer zu gewinnen. Bis zum Jahr 2035 fehlen in Deutschland je nach Berechnungsgrundlage bis zu 160.000 Fachkräfte. Besondere Probleme melden die Grund- und Berufsschulen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.