https://www.faz.net/-gqz-13uy6

Kurzbiographie : Craig Venter

  • Aktualisiert am

Craig Venter Bild: AP

In wenig wohlhabenden Verhältnissen in der Nähe von San Francisco aufgewachsen, wurde Craig Venter nach der Schulzeit im Vietnamkrieg eingesetzt, bevor er seine akademische Karriere begann, die in der Entdeckung des Bauplans des menschlichen Genoms gipfelte.

          Geboren am 14. Oktober 1946 und aufgewachsen in wenig wohlhabenden Verhältnissen in der Nähe von San Francisco, leistete Craig Venter

          1967/68 zuerst seinen Militärdienst als Sanitäter und wurde im Vietnam-Krieg eingesetzt. Anschließend studierte er Biochemie, Physiologie und Pharmakologie an der University of California in San Diego, er wurde Professor an der State University of New York in Buffalo sowie am Roswell Park Cancer Institute.

          1984 wechselte er an die National Institutes of Health in Bethesda.

          1992 gründete er das The Institute for Genomic Research (TIGR), in dem er mit seinen Mitarbeitern

          1995 den ersten freilebenden Organismus, das Bakterium Haemophilus influenzae genetisch vollständig entschlüsselte. Mit der dazu entwickelten „Genom- Schrotschusstechnik“ wurden seither Hunderte Genome von Lebewesen entziffert.

          1998 gründete er die Firma Celera in Rockvielle/Maryland, deren wichtigste Aufgabe die Entschlüsselung des menschlichen Genoms war und damit in einen Wettlauf mit dem internationalen Humangenomprojekt eines Konsortiums staatlicher Genzentren trat.

          Im Februar 2001 wurde die Celera-Version des ersten menschlichen Genoms in der Zeitschrift „Science“ veröffentlicht. Nach seinem Ausscheiden von Celera gründete er

          2006 gemeinsam mit langjährigen Weggefährten in Rockville und San Diego das J. Craig Venter Institute mit heute mehr als vierhundert Forschern, die sich neben der Genomforschung vor allem der Herstellung synthetischer Mikroorganismen zur biotechnologischen Nutzung verschrieben haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streitbare Runde: Carolin Roth, Alexander Gauland, Heiko Maas, Maybrit Illner, Ulrike Guérot (v.h.), Wolfgang Sobotka

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Sorge oder politisches Kalkül?

          Die britische Debatte über den Brexit ist immer noch von Maximalpositionen dominiert. Es stellt sich allerdings die Frage, wie eigentlich die Europäer zur Kompromissbildung beitragen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.