https://www.faz.net/-gqz-a7jeo

Hans-Peter Feldmann achtzig : Hundert Jahre Anarchie

Zwischen den Zeitstühlen: Hans-Peter Feldmann 2005 in der Antikensammlung der Kunsthalle Kiel zwischen dem Abguss einer Hermes-Statue von 330 v. Chr und der Figurengruppe „Adam und Eva“ mit dem David von Michelangelo in der Rolle des Adam. Bild: Picture-Alliance / VG Bild-Kunst Bonn 2021

Künstler wollte er nie genannt werden, eher Fingerhutsammler- und verkäufer: Hans-Peter Feldmann zum achtzigsten Geburtstag.

          2 Min.

          Der 1941 in Düsseldorf geborene Hans-Peter Feldmann ist kein Künstler. Das sagt er, der beispielsweise noch nie eines seiner häufig gewollt murkelig fotokopierten „Werke“ aus Vorgefundenem signiert hat, selbst von sich. Er ist Sammler, Objekt-Fetischist und Arrangeur von Motiv-Serien, als solcher aber begnadet und fast immer hintersinnig.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Seit den sechziger Jahren dokumentierte er sein Leben in collagierten Foto-Tagebüchern, die selbst wieder als Buchkunstwerke Zeitdokumente sind. Am deutlichsten wurde diese glücklich kindgebliebene Faszination am „Gegen-Stand“ angesichts der mehrere hundert Teile – Puppen, Modelleisenbahnen, kleine Heißluftballons, Globen – umfassenden Installation „Laden 1975–2015“ in der Ausstellung „So ein Ding muss ich auch haben“. Das komplette Schaufenster einer Spielzeughandlung war da im Münchner Lenbachhaus zur übergroßen Museumsvitrine mutiert. Daneben standen, wie so oft bei Feldmann, Postkartenständer, die nahelegten, die zu sehende Wunderkammer der „Spiel-Zeuge“ doch bitte auch gleich als Ansichtskartenmotiv zu verstehen.

          Diese Zitrone hat noch viel Saft: Ein Teil der Installation „Sachen aus Feldmanns Laden“ in der Berliner Ausstellung „BRD“ des Kunstsammlers Axel Haubrok, 2016.
          Diese Zitrone hat noch viel Saft: Ein Teil der Installation „Sachen aus Feldmanns Laden“ in der Berliner Ausstellung „BRD“ des Kunstsammlers Axel Haubrok, 2016. : Bild: Picture-Alliance / VG Bild-Kunst Bonn 2021

          101 Porträts, vom Achtwöchigen zur Hundertjährigen

          Seine Serie „100 Jahre“ griff die Renaissance-Ikonographie der Lebensalter auf. Ausnahmsweise fotografierte er selbst: 101 seiner Bekannten in Schwarzweiß, beginnend mit einem acht Wochen alten Baby und endend mit einer Hundertjährigen. Den Abgelichteten wurden keinerlei Vorgaben an Posen gemacht, als wären sie hundert Jahre lang anarchisch durchs Leben getrieben.

          Den heftigsten Gegenstand der Kunst bilden immer schon lebensgroße und naturnahe Skulpturen menschlicher Körper, die unser Selbstbild befragen und oft genug in Frage stellen. Früh wurde Michelangelos Florentiner David zum Objekt seiner Passion, zwar nicht in Gestalt des fünf Meter hohen Marmororiginals, dafür als von Feldmann bunt bemalter Gipsabguss in Lebensgröße, aber auch miniaturisiert. Während die heute marmorweißen Statuen der Antike einst alle bemalt waren, blieb Michelangelos David trotz seiner offensichtlichen Antikennähe unbemalt. Das änderte Feldmann und hauchte dem Gips wie Pygmalion durch grelle Farben Leben ein.

          So ein Ding muss ich auch haben: Feldmanns „Laden 1975-2015“ im Lenbachhaus München, 2015.
          So ein Ding muss ich auch haben: Feldmanns „Laden 1975-2015“ im Lenbachhaus München, 2015. : Bild: Museum / VG Bild-Kunst Bonn 2021

          Der schwarze Verbrecher-Balken im Gesicht macht erst recht neugierig

          Dass wir alle Masken tragen, die einen in geschickter Verstellung fast unmerklich, die anderen unübersehbar, wusste er stets: Über die Jahre versah er neben vielen anderen Menschen auch das Antlitz der Queen auf einer britischen Zehn-Pfund-Note mit einer roten Clownsnase und machte damit das „Image“ der seit dem ungerührt zur Kenntnis genommenen Tod Lady Dianas im Jahr 1997 als unmenschlich geltenden Monarchin mit einem Schlag nahbar. Sein „Liebespaar ohne Köpfe“ in der legendären Schau „Vergessen – Warum wir nicht alles erinner...“ hatte in scheinbarem Alzheimer die Gesichter der beiden Turteltäubchen auf dem Foto ebenso vergessen wie das „n“ am Ende des Titels. Selbst Tiere werden wie die regelmäßig von ihm mit schwarzen Verbrecher-Balken überklebten Menschenporträts anonymisiert – auf seinem „Hund mit Maske“ aus dem Jahr 2001 wird der solchermaßen geschwärzte Dalmatiner, automatisch von uns zu Ende „gesucht“, zur individuellen Persönlichkeit.

          Heute nun wird dieser uomo universale Hans-Peter Feldmann nach hundert Jahren Anarchie achtzig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.