https://www.faz.net/-gqz-ury9

Wolfgang Wittrock : Vom Feinsten

Für die Kunst kämpft er mit glühender Kraft: Der Kunsthändler Wolfgang Wittrock, einer der Erfolgreichsten seiner Zunft im Feld der klassischen Moderne, wird sechzig Jahre alt.

          Die Verbindung von Liebe zur Sache mit Kenntnisreichtum und Esprit, von Intelligenz und Arbeitseinsatz mit jener Art geschäftlichem Geschick, das auf der Begabung beruht, das Gegenüber mit sehr guten Gründen von hochrangigen Kunstwerken zu überzeugen: Welcher Kunsthändler würde nicht gern all diese Eigenschaften auf sich vereinen? Wolfgang Wittrock kommt solch hochgesteckten Ansprüchen sehr nahe.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Wittrocks Domäne ist nun schon seit Jahren die Vermittlung von exzeptionellen Werken der Klassischen Moderne. In der Öffentlichkeit prominent geworden sind darunter Max Beckmanns im Jahr 1934 noch in Berlin gemalte „Reise auf dem Fisch“, die er Anfang der neunziger Jahre, mitten in der Krise des Kunstmarktes, übernahm und schließlich an die Stuttgarter Nationalgalerie vermittelte, oder Ernst Ludwig Kirchners „Frauen am Potsdamer Platz“, bei denen er im Namen der Nationalgalerie in Berlin agierte.

          Düsseldorfer Lehrjahre

          Im Jahr 1968 war Wittrock, 1947 in Cuxhaven geboren, zunächst nach Düsseldorf gegangen. Seine erste Galerie eröffnete er 1974; mit Fotografie und Druckgraphik begann er, und bis heute sind ihm beide künstlerischen Medien lieb und wert. Die Graphik vor allem wird ihn begleiten. Er erstellt - neben dem Werkverzeichnis zu Yves Tanguy - das OEuvreverzeichnis der Druckgraphik von Toulouse-Lautrec.

          Wolfgang Wittrock ist seit langem ein klarsichtiger Skeptiker, was den Galerie- und Messebetrieb angeht. Im Jahr 2001 zieht er für sich die Konsequenz, stellt seine Ausstellungstätigkeit ganz ein und übersiedelt nach Berlin. Dort ist er natürlich bei seinem Metier der Kunstvermittlung geblieben, mit der ihm eigenen Diskretion. Gleichzeitig widmet er seine Energie der Ferdinand-Möller-Stiftung, die er 1995 gegründet hat in Erinnerung an den 1956 gestorbenen Händlerkollegen, der sich in düsterer Zeit für den Expressionismus einsetzte.

          Charmant und unerbittlich

          Wer Wolfgang Wittrock kennt, schätzt ihn als großartigen Gesprächspartner, dessen Begeisterung so ansteckend ist, wie seine Argumente deutlich formuliert sind: so, wenn er zum Beispiel klare Worte über die Kunstmessen als Umschlagplätze recht eitler aktueller Produktionen findet oder über die gängige Gegenwartsproduktion im Ganzen. Da kennt er kein Pardon und selten Gnade. Aber für seine Sache - für die schwierige, die sperrige Kunst - kämpft er mit glühender Kraft. Am 1. Mai feiert Wolfgang Wittrock seinen sechzigsten Geburtstag.

          Weitere Themen

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Die Presse im Abseits

          Europa-League-Endspiel : Die Presse im Abseits

          Die Europäische Fußball-Union nimmt zum Endspiel der Europa League in Aserbaidschans Hauptstadt Baku die Unterdrückung der Pressefreiheit einfach hin. Hat die Uefa den falschen Ort für das Finale gewählt?

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Der Bundesgeschäftsführer der österreichischen Sozialdemokraten (SPÖ), Thomas Drozda: „Mensch statt Konzern“

          SPÖ-Bundesgeschäftsführer : „Kurz ist jetzt am Zug“

          Österreich ist nach dem Strache-Video in Aufruhr, am Montag muss sich der Bundeskanzler einem Misstrauensantrag stellen. Thomas Drozda, Geschäftsführer der SPÖ, erklärt, ob die Sozialdemokraten Sebastian Kurz unterstützen werden.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.