https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/weihnachtsauktionen-im-wiener-kinsky-18488897.html

Weihnachtsauktionen in Wien : Von Schönen und Biestern

  • -Aktualisiert am

Obere Taxe 250.000 Euro: Leo Putz’ lebensgroßes Ölbild „Cara Köhler mit Papagei“ von 1911 Bild: Kinsky, Wien

Kunst aus sechs Sparten kommt bei den vorweihnachtlichen Auktionen im Wiener Kinsky unter den Hammer. Besondere Schwerpunkte liegen auf Werken von Hermann Nitsch, Martha Jungwirth und Hans Bischoffshausen.

          2 Min.

          Vom altdeutschen Altarbild über Jugendstilblumen bis zu Aktionsmalerei: Bei der „Großen Weihnachtsauktion“ des Wiener Kinsky kommen vom 6. bis 9. Dezember Lots aus sechs Sparten zum Aufruf. Als Titellos hat das Auktionshaus ein leuchtend rotes Tableau des im April verstorbenen Malers Hermann Nitsch gewählt, der durch den Einsatz von Blut bei Ritualen seines Orgien-Mysterien-Theaters berühmt wurde. Von 1960 an aber schuf der Künstler auch „vegetarische“ Schüttbilder, für die er nur Farbe auf Leinwände goss. Das nun offerierte, zwei mal drei Meter messende Werk von 2013 ist auf 100.000 bis 200.000 Euro geschätzt. Bei zwei kleineren Formaten bilden getrocknete Blutspuren den Untergrund für rote Acrylfarbe (Taxe je 25.000 bis 50.000 Euro), so auch bei einem „Reliktbild“ von 2001 (70.000/140.000).

          Die Offerte zeitgenössischer Kunst setzt einen weiteren Schwerpunkt auf der Kunst von Hans Bischoffshausen, dessen Werkverzeichnis das Auktionshaus erstellt. Im Paris der Sechzigerjahre schuf der Kärntner monochrome Bilder, deren Oberflächen er mit Spachtelmasse strukturierte. Zehn seiner Arbeiten gehen an den Start, darunter die weiße Leinwand „Espace dilaté“ , der ein Wabenmuster Tiefe verleiht (30.000/60.000). Ein Fokus liegt auch auf Martha Jungwirth. Die Auktion bietet acht ihrer Bilder auf, davon fünf der typischen Aquarelle auf Bütten (15.000/50.000). Ungewöhnlich ist das kleine „Portrait“ von 1990, dessen pastos-abstrakte Malweise keinen Hinweis auf ein Gesicht gibt (15.000/30.000).

          Meisterliche Koproduktion: Jan Brueghel der Jüngere und Hendrik van Balen, „Diana und ihre Nymphen nach der Jagd“, um 1630, Öl auf Holz, 73,5 mal 114 Zentimeter, Taxe 50.000 bis 100.000 Euro
          Meisterliche Koproduktion: Jan Brueghel der Jüngere und Hendrik van Balen, „Diana und ihre Nymphen nach der Jagd“, um 1630, Öl auf Holz, 73,5 mal 114 Zentimeter, Taxe 50.000 bis 100.000 Euro : Bild: imKinsky

          Ein mondänes Frauenbildnis ziert den Katalog der modernen Kunst. 1911 schuf der Südtiroler Leo Putz die lebensgroße Darstellung „Cara Köhler mit Papagei“. Dafür posierte die aparte Schönheit in Abendrobe vor einem Paravent, auf dem ein Ara seine Flügel streckt (150.000/ 250.000). Großbürgerliche Damen zeigen auch drei Bleistiftstudien von Gustav Klimt, die er für Auftragsarbeiten von Margaret Stonborough-Wittgenstein (70.000/140.000) und Fritza Riedler zeichnete (35.000/ 70.000). Zu den Pflichtstartern am österreichischen Kunstmarkt zählen die Bergbilder von Alfons Walde. Im Kinsky lockt ein „Tiroler Bergsommer“ von 1935 mit blauem Himmel (150.000/300.000).

          Das Spitzenlos des 19. Jahrhunderts kommt von Ferdinand Waldmüller. Sein 1864 entstandenes Genrebild „Die Heimkehr“ taucht ein freudiges Wiedersehen an der Türschwelle in Sonnenschein (100.000/200.000). Die vielgereiste Künstlerfamilie Alt erreichte mit Aquarellen aus südlichen Gefilden im 19. Jahrhundert Popularität. Rudolf Alt ist mit einer „Ansicht von Palermo“ vertreten (25.000/50.000). Sein Bruder Franz hielt 1871 in Neapel eine Piazza mit Barockarchitektur und Marktstaffage fest (25.000/50.000).

          Flämische Kunst dominiert die alten Meister des Kinsky. Jan Brueghel der Jüngere und Hendrick van Balen haben um 1630 für „Diana und ihre Nymphen nach der Jagd“ zusammengearbeitet. Das 74 mal 114 Zentimeter große Tafelbild entstand nach dem Vorbild eines Werks von Brueghels Vater und zeigt Jagdhunde und ihre Beute im Vordergrund (50.000/100.000). Von Brueghel stammt auch eine „Landschaft mit Heiliger Familie und Johannes“, deren Figuren Pieter von Avont gemalt haben dürfte (25.000/50.000). Eine weitere „Heilige Familie“ wird Pieter Van Aelst Coecke und Werkstatt zugeschrieben. Im rechts oben mit 1529 datierten Bild verweilt das Trio in einem Ambiente, das Architekturelemente der italienischen Renaissance zeigt (35.000/70.000).

          Weitere Themen

          Hoch hinaus mit Fernblick

          Österreichs Auktionsmarkt : Hoch hinaus mit Fernblick

          Heimische Künstler und internationale Stars lassen Österreichs Auktionshäuser Höhenluft atmen – und erweisen sich als sichere Geldanlage für Sammler. Dorotheum und Kinsky blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

          Dort im Reinen und im Rechten

          Huldigung an das Quadrat : Dort im Reinen und im Rechten

          Die Quadratbilder von Josef Albers stellen uns vor eine Welt, die gerade angelegt ist und deshalb explodiert und zerfließt: In Bottrop, der Geburtsstadt des Malers, wird mit der klassischen Serie ein Museumsanbau eingeweiht.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.