https://www.faz.net/-gqz-6xsy2

Vulliamy in Besançon : Surrealer Reiz

  • -Aktualisiert am

Wiedersehen mit einem fast Vergessenen: Das Museum von Besançon zeigt Zeichnungen und Radierungen von Gérard Vulliamy.

          2 Min.

          Der Name Gérard Vulliamy ist dem Publikum heute wenig geläufig. Der Maler Schweizer Herkunft, der 1909 in Paris geboren ist und dort bis zu seinem Tod 2005 gelebt hat, gehörte in den dreißiger Jahren zu den Mitstreitern des Surrealismus. Mit der Ausstellung „Gérard Vulliamy. Les dessins surréalistes 1930-1947“ zeigt das Musée des Beaux-Arts in Besançon den etwas in Vergessenheit geratenen Maler zum ersten Mal in musealem Rahmen seit den bislang einzigen Schauen 1962 in Darmstadt und 1978 im Musée Picasso in Antibes. Als Vorgeschmack auf die Retrospektive des Lebenswerks Gérard Vulliamys, die in ein paar Jahren in Paris stattfinden soll, beleuchtet die Ausstellung in Besançon die vielfältige, vor allem in der surrealistischen Periode entwickelte Zeichen- und Radierkunst des Malers.

          Gérard Vulliamy gehörte nicht zu den Pionieren des Surrealismus. Er war zu jung, um wie Max Ernst, André Masson, Joan Miró, Salvador Dalí oder René Magritte zur Zeit des 1924 ausgerufenen „Surrealistischen Manifests“ von André Breton dabei zu sein. Nach dem Studium der Lehren des Kubismus auf der Académie André Lhote schloss Gérard Vulliamy sich 1932 der mehrere hundert Mitglieder - darunter Kandinsky, Robert Delaunay oder Auguste Herbin - umfassenden Gruppe „Abstraction-Création“ an; schon im folgenden Jahr widmete die Galerie Pierre Loeb dem jungen Maler eine Einzelausstellung. Obwohl er, wie er später anerkannte, Robert Delaunay die Kenntnis der „Bedeutung der Farbe“ verdankte, fühlte er sich rasch von den Phantasmagorien, den fließenden Formen und Figuren und der Erforschung des Unbewussten durch den Surrealismus angezogen.

          Auf Hieronymus Boschs Spuren

          Die zahlreichen Tusch- oder Bleistiftzeichnungen sind meist Vorstudien zu den seltenen, aber umso sorgfältiger ausgearbeiteten Gemälden wie „L’Hommage à de La Tour ou La mort de Saint-Sébastien“, „Le mystère de la Nativité“ oder sein bekanntestes Ölbild „Le Cheval de Troie“ von 1937. Ähnlich wie Dalí hat Gérard Vulliamy sich altmeisterliche Maltechniken angeeignet; im Labor des Louvre erlernte er die Lasurtechnik der italienischen Renaissancemaler.

          Nicht nur Georges de la Tour, dessen Werk in den dreißiger Jahren durch den Kunsthistoriker Charles Sterling wiederentdeckt wurde, fand bei Vulliamy ein Echo, sondern auch Hieronymus Bosch, insbesondere in der detailreichen, unheimlichen Vision des „Trojanischen Pferds“. Die großformatige Holztafel ist das einzige Ölgemälde der Ausstellung in Besançon. Es wurde erstmals 1937 in der Gruppenausstellung „Neue Kunst in der Schweiz“ in der Kunsthalle Basel gezeigt. Im Jahr darauf hatte der Surrealismus mit der „Exposition Internationale du Surréalisme“ in der Galerie des Beaux-Arts in Paris seinen letzten großen Auftritt.

          Eine engagierte Tochter

          Dort lernte Gérard Vulliamy seinen zukünftigen Schwiegervater, den Dichter Paul Éluard, kennen. Nach dem Krieg besuchte er mit seiner Verlobten Cécile Éluard die psychiatrische Anstalt in Saint-Alban-sur-Limagnole in der Auvergne, ein Zufluchtsort für den Widerstand, wo auch Paul Éluard sich 1943 versteckt hatte. Gérard Vulliamy zeichnete viele Porträts der Patienten; acht dieser eindrucksvollen Bildnisse illustrieren Paul Éluards 1946 erschienene „Souvenirs de la Maison des Fous“.

          Gérard Vulliamy genoss zu Lebzeiten ein hohes Ansehen. Denise René beispielsweise widmete ihm 1945 eine Retrospektive. Auf dem Markt ist er jedoch seit vielen Jahren kaum präsent. Zuletzt war er 2003 und 2004 in der Pariser Galerie Arnoux zu sehen. Seine Wiederentdeckung ist nicht zuletzt dem Einsatz seiner Tochter Claire zu verdanken, die mit ihrem Mann Giovanni Sarti in Paris eine renommierte Galerie für Altmeistergemälde führt. Vulliamys Werk hat, zumindest was seine malerisch und zeichnerisch fruchtbarste Periode des Surrealismus angeht, eine größere öffentliche Anerkennung verdient.

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          „Dinner Date“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dinner Date“

          „Dinner Date“ läuft montags bis freitags um 18.35 Uhr bei ZDFneo.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.