https://www.faz.net/-gqz-9gx4u

Vorschau: Van Ham : Interferenzen in Rosa

  • -Aktualisiert am

Rote Rosen, Sonnenblumen mit grünen Blättern und Interferenzen in Rot und Grün gibt es bei der Auktion mit Moderner Kunst bei Van Ham in Köln zu bestaunen.

          1 Min.

          Ein üppiges Bouquet roter und weißer Blüten ist das Highlight der Herbstauktionen mit moderner und zeitgenössischer Kunst bei Van Ham in Köln am 28.November. Die 1910 von Lovis Corinth gemalten „Rosen“ zeichnen sich nicht nur durch ihre ungewöhnliche Bewegtheit aus, sondern auch durch ihre hervorragende Provenienz: Im Entstehungsjahr ging das Bild direkt an den Galeristen Paul Cassirer, 1913 wurde es in der Ausstellung der „Berliner Sezession“ gezeigt. Jetzt aus einer hessischen Privatsammlung kommend, liegt die Schätzung bei 250.000 bis 350.000 Euro. Für ein aquarelliertes Seestück Lyonel Feiningers, „Barque ,Four Huskies‘ under Stormsails“ von 1933, werden 50.000 bis 70.000 Euro erwartet, wie auch für Noldes Aquarell „Sonnenblume mit grünen Blättern“, um 1952/55. August Mackes Kreidezeichnung „Abstrakte Formen XV“ von 1913 unternimmt den Versuch einer völligen geometrischen Auflösung des Gegenständlichen (Taxe 30.000/50.000 Euro).

          Als ein Mitbegründer der Zero-Gruppe rief Heinz Mack einst die „Stunde Null“ in der Kunst aus. Das leicht formbare „Honeycomb“, ein Aluminiumgitter, das für die Luft- und Raumfahrt entwickelt wurde, ist eines seiner bevorzugten Materialien und macht seinen „Kleinen Urwald“ von 1966 zum irisierenden Lichtrelief. Die Erwartung dafür liegt bei 150.000 bis 200.000 Euro; die gleiche Taxe gilt für Victor Vasarelys unmögliche Kubatur „1466MÉH“ aus dem Jahr 1981. Während seines längeren Aufenthalts in Tokio widmete sich Sam Francis der dortigen Kultur und Kalligraphie, wovon sein 1965 entstandenes „Bright Ring Drawing (Untitled)“ zeugt (100.000/ 180.000). Je 70.000 bis 100.000 Euro lautet die Schätzung für Sigmar Polkes „Interferenzbild Rosa“ und „Interferenzbild Grün“, beide von 1998.

          Karin Kneffels 190 mal 150 Zentimeter großes Gemälde „Ohne Titel“ aus dem Jahr 2007 lässt jede räumliche Sicherheit erodieren in verwirrenden Spiegelungen (80.000/ 120.000). Unverkennbar von Stephan Balkenhol stammt die Skulptur „Mann und Fisch“ (40.000/60.000). Ebenfalls mit 40.000 bis 60.000 Euro ausgezeichnet sind Peter Halleys minimalistisches Gemälde „Essentialism“ von 1998 und Keith Harings Siebdruck „Pyramid“ von 1989. Van Ham erwartet für die 385 Lose einen Umsatz von rund 5,5 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Münchens OB zu UEFA-Ablehnung : „Ich finde es beschämend“

          München wollte das Stadion zum EM-Spiel gegen Ungarn als Regenbogen erstrahlen lassen. Das lehnt die UEFA ab. Die Empörung ist groß. Nun sucht der Oberbürgermeister die Konfrontation – auch mit dem DFB.
          Da stehen sie und knien nicht, das gilt allerdings für beide Teams: Die Nationalmannschaften von Italien und Wales vor dem Beginn ihrer EM-Partie.

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.