https://www.faz.net/-gqz-99zo8

Auktion Alte Kunst bei Van Ham : Gern Venedig

  • -Aktualisiert am

Van Ham ruft bei der Auktion am 17. Mai Alte Kunst auf. Das Angebot reicht von stimmungsvollen Seelandschaften über lebendige Stadtansichten aus Venedig. Als Geheimtipp gilt eine niederländische Barockmalerin.

          Alte Kunst ruft Van Ham in Köln am 17.Mai auf. Zu den Spitzen zählen die stimmungsgeladenen „Schiffe auf stürmischer See“ des javanischen Prinzen Raden Saleh aus dem Jahr 1840. Das Ölgemälde wurde in den zwanziger Jahren bei der Düsseldorfer Galerie Paffrath erworben und blieb seitdem in Privatbesitz; die Schätzung liegt bei 100.000 bis 150.000 Euro. Andere Düsternis herrscht auf Carl Spitzwegs Nachtbild „Die Scharwache“ (Taxe 60.000/80.000 Euro).

          Höchstdotiertes Los ist eine „Große Flusslandschaft“ von Salomon van Ruysdael; während sich im Vordergrund der Lastkahn mit dem Vieh auf der silbrigen Wasseroberfläche spiegelt, laufen am Horizont die Segelschiffe in den sicheren Hafen ein (120.000/160.000). Für Ruysdaels „Landschaft mit Kühen“ werden 50.000 bis 80.000 Euro erwartet, wie auch für Josse de Mompersd.J. biblische Darstellung der „Reinigung des Naaman“. Beide Werke aus der Sammlung eines süddeutschen Industriellen hatten im November 2017 bei Van Ham keinen Abnehmer gefunden (untere Taxe je 100.000 Euro).

          Noch als Geheimtipp gilt die niederländische Barockmalerin Michaelina Woutiers; das Rubenshaus in Antwerpen widmet ihr in diesem Jahr erstmalig eine große Retrospektive. Ihr Gemälde „Elk zijn meug“ (Jeder nach seinem Geschmack), das den Titel des Katalogs ziert, zeigt zwei Knaben, die sich um ein geöffnetes Ei balgen (60.000/80.000). 100.000 bis 150.000 erwartet man für Jacob van Walscapelles „Stillleben mit Krustentieren und Rettich“, dessen starke Ausleuchtung die Dinge überaus plastisch betont.

          Wirklich monumental ist die „Große Vedute von Venedig mit Dogenpalast und Santa Maria della Salute“ des Düsseldorfer Malers Theodor Groll aus dem Jahr 1900: Sie misst fast zwei mal drei Meter und gibt detailgetreu den Blick von der belebten Riva degli Schiavoni auf die Serenissima frei (80.000/ 100.000). In Venedig steht auch Friedrich Nerlys „Haus der Desdemona“ (30.000/50.000). Das Bild mit dem Palazzo am Canal Grande, auf dessen Balkon eine junge Schönheit einen weißen Kakadu kost, war zuletzt im Mai 2012 bei Grisebach in Berlin für 80.000 Euro (80.000/100.000) zugeschlagen worden.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Nebel heilt alle Wunden

          Hörbuch von Kazuo Ishiguro : Nebel heilt alle Wunden

          Mit polternder Gemütlichkeit liest Gert Heidenreich den Roman „Der begrabene Riese“. Wird er damit Kazuo Ishiguros Geschichte über ein keltisches Ehepaar im sechsten Jahrhundert gerecht?

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.