https://www.faz.net/-gqz-9go6r

Vorschau bei Ketterer : Det kleene Schwein

  • -Aktualisiert am

Viel Süddeutsches mit Ausflügen in die Ferne. Kunst des 19. Jahrhunderts bei Ketterer in München.

          2 Min.

          Wegen Rheumaschmerzen fährt Max Liebermann nach Bad Kissingen: „So’ne langweilige Kur! Da schenkte mir’n Verwandter so’n niedlichet Ferkelchen. Und nu konnte ich das kleene Schwein auf alle Weise zeichnen und malen – und mir die Zeit vertreiben.“ Die Studien am quicklebendigen Objekt helfen dem Künstler, seine Schweinekobenbilder vorzubereiten, die ihn in einer bedeutenden, von altholländischer Malerei beeindruckten Werkgruppe beschäftigen. Dazu zählt „Die Wochenstube“ von 1888, die Ketterer in der Auktion zum 19.Jahrhundert am 23.November in München versteigert: Sie zeigt neun glückliche Ferkel bei der Fütterung im dämmrigen Stall. Beobachtet wird ihr munteres Treiben mit gleicher Aufmerksamkeit von der dicken Muttersau und Bauernkindern (Taxe 60000/ 80000 Euro).

          Rund 130 Lose bringen viel Süddeutsches auf den Plan, durchsetzt mit Ausflügen in die Ferne. Die Innenansicht der Kathedrale von Lima wäre da zu nennen, Johann Moritz Rugendas malt mit schnellem Strich 1843 eine in helle Sonnenflecken getauchte Zeremonie im sonst dunstigen weiten Raum (30000/40000). Oder die „Ruhige See“ des Meeresspezialisten Iwan Aiwasowski, der über spiegelglattem Wasser duftige Wolken türmt und am Strand Bauern ihren Ochsenkarren beladen lässt: Das Bild von 1887 ist mit 120000 bis 150000 Euro beziffert. Den Düsseldorfer Oswald Achenbach zog es immer wieder nach Italien. Für seinen Blick auf den halbverschleierten rauchenden Vesuv am Golf von Neapel erklomm er einen Hügel, um das atemberaubende Panorama zu genießen (30000/40000).

          Einst im Besitz des österreichischen Kaisers, wurde das Gemälde später für das geplante Führermuseum in Linz gekauft. Über den Central Collecting Point in München wurde es auf einer Benefizveranstaltung für Holocaustopfer versteigert. Max Joseph Wagenbauer
„Lichte Waldlanschaft mit Vieh und Hirten“, 1807
Öl auf Leinwand
5.000 bis 7.000 Euro
49,2 x 66,3 cm
          Einst im Besitz des österreichischen Kaisers, wurde das Gemälde später für das geplante Führermuseum in Linz gekauft. Über den Central Collecting Point in München wurde es auf einer Benefizveranstaltung für Holocaustopfer versteigert. Max Joseph Wagenbauer „Lichte Waldlanschaft mit Vieh und Hirten“, 1807 Öl auf Leinwand 5.000 bis 7.000 Euro 49,2 x 66,3 cm : Bild: Ketterer

          Münchner Genremalerei bietet neben Spitzwegs Studie eines Herrn im Hausmantel, der sich „Am Sonntagmorgen“ auf seiner Terrasse an Lektüre und Vogelgezwitscher delektiert (40000/60000) auch die alte „Märchenerzählerin“ Franz von Defreggers, der zwei Buben in der Bauernküche gespannt zuhören (15000/ 20000). Max Joseph Wagenbauers „Lichte Waldlandschaft mit Vieh und Hirten“ besticht durch malerische Qualität und bringt eine bewegte Provenienzgeschichte mit: Erst soll das Bild dem österreichischen Kaiser gehört haben, später folgt der Ankauf für das geplante „Führermuseum“ in Linz. Mit Restbeständen aus dem Münchner Central Collecting Point gelangt das Werk in die Kartause Mauerbach und wird schließlich im „Mauerbach Benefit Sale“ zugunsten von Holocaust-Opfern versteigert (5000/7000).

          Um das Licht zu erfassen, das der Mond und ein kleines, eine Hirtenfamilie wärmendes Feuer in die Nacht senden, reduzierte Adrian Ludwig Richter die Palette auf Brauntöne, was seinem partiell unvollendeten Gemälde eine aparte Note verleiht (12000/15000). Friedrich Heinrich Füger porträtiert sich selbst, Trübner seinen Bruder, und Franz von Stuck rundet mit Töchterchen Mary die Auswahl an Konterfeis ab.

          Weitere Themen

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Warten auf Weihnachten

          Kunstauktionen in Wien : Warten auf Weihnachten

          Im Dorotheum und bei Kinsky kommt alte und neue Kunst zum Aufruf. Von Jan Brueghel bis zu Christo reicht das adventliche Angebot.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.