https://www.faz.net/-gqz-8na1w

Kölner Auktion I : Kesse Blicke für Lenbach

  • -Aktualisiert am

Am 18. November offeriert Van Ham in Köln Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts, mit einer zarten Entdeckung vom Mittelrhein. Eine Vorschau

          Eine wunderschöne „Verkündigung an Maria“ führt die Auktion zur Alten Kunst am 18. November bei Van Ham in Köln an – und schmückt den dazugehörigen Katalog. Um 1505 gefertigt, stammt das Ölgemälde aus dem Umkreis vom Meister des Hausbuches (Taxe 180 000 bis 200 000 Euro). Vermutlich war das 42 mal 34 Zentimeter große Holzbild Teil eines Diptychons zur häuslichen Andacht, eingeliefert wird es von einem Aachener Privatsammler. Ebenfalls am Oberrhein entstanden ist das farbig gefasste Hochrelief mit der „Beweinung Christi“, etwa um 1520 (6000/7000). Insgesamt 53 Lose mit Gemälden und Skulpturen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert kommen zum Aufruf – nur etwas mehr als ein Fünftel der Gesamtofferte von 245 Losen.

          Dennoch schlummern bei den Alten Meistern die Highlights: Toplos ist ein Rundbild von Jan Brueghel dem Älteren, taxiert auf 200 000 bis 220 000 Euro. Die „Waldlandschaft mit Wanderern, die eine Brücke überqueren“ entstand wohl um 1600, nach Brueghels Italien-Aufenthalt. Auf 21 Zentimetern Durchmesser kann man im Vordergrund zahlreiche Kleintiere erkennen – einige jedoch nur mit Hilfe einer Lupe. Das marktfrische Werk kann mit einer namhaften Provenienz glänzen, es stammt aus dem Nachlass des jüdischen Unternehmers Hermann Hugo Zwillenberg, einem Gesellschafter des Berliner Luxuskaufhauses KaDeWe.

          Auch die Kunst des 19. Jahrhunderts kommt bei Van Ham mit insgesamt 192 Losen nicht zu kurz. Hier sticht besonders Honoré Daumiers Gemälde „Die Familie auf der Barrikade“ heraus (180 000/200 000). Das düstere Ölbild auf Karton wird laut Gutachten ins Revolutionsjahr 1848 datiert und blickt mit dickem, expressiven Pinselstrich in die besorgten und fast vollständig verschatteten Gesichter von drei Generationen. Leicht kokett schaut dagegen Charlotte von Lenbach, die Frau des Künstlers Franz von Lenbach, drein. Das ovale Porträt entstand im Oktober 1896, ein Jahr vor der gemeinsamen Hochzeit (6000/8000). Ein stimmungsvolles Mondschein-Bild des Ukrainers Ivan Ajvasovskij, das den Blick von der Halbinsel Krim aufs Festland freigibt (40 000/60 000), und das kleinformatige Ölgemälde „Am Waldrand“ von Wilhelm Busch (6000/8000) runden das Angebot ab. Insgesamt werden für die 245 Lose 2,1 Millionen Euro erwartet.

          Weitere Themen

          Klimawandel und Professionalisierung

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Topmeldungen

          Emissionshandel : Mit Kompensation das Klima retten?

          Durch Klimazertifikate das ausgestoßene CO2 am anderen Ende der Welt einsparen: Wie viel kann Kompensation tatsächlich bewegen – und wie viel dran ist am Vorwurf des Ablasshandels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.