https://www.faz.net/-gqz-ah5ta

Kunstmesse : VOLTA Miami abgesagt

Auch in Miami scheint nicht immer die Sonne. Die VOLTA Art Fair knipst dort nun ihr Licht aus. Bild: AFP

Geht der Kunstmessen-Zirkus weiter wie vor der Pandemie gedacht? Nicht in Miami. Dort wurde die für Dezember angekündigte VOLTA Art Fair abgesagt. Sie könnte an einem anderen Ort ihr drittes Standbein positionieren.

          1 Min.

          Erst ein Monate währendes Hin und Her um den Veranstaltungsort, dann die Unwägbarkeit von Einreisebeschränkungen wegen der Pandemie: Für die Aspirationen der VOLTA im „Sunshine State“ Florida waren das offensichtlich zu starke Eintrübungen. Das zunächst für 2020 avisierte, dann auf Anfang Dezember 2021 terminierte Debüt der Kunstmesse in Miami wurde abgesagt.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Ursprünglich sollte die Messe im Kunstzentrum Mana Contemporary stattfinden. Das aber hat seine Lizenz für die Ausrichtung von Veranstaltungen im Frühjahr verloren. Erst im Sommer konnte der Direktor der VOLTA, Kamiar Maleki, einen alternativen Veranstaltungsort  gegenüber den Ice Palace Studios, wo ein Zelt aufgebaut werden sollte, sichern. In diesem Zeitraum aber endeten bei anderen Messen vor Ort schon die Bewerbungsfristen für Galerien. Viele Händler, so Maleki in „The Art Newspaper“, wanderten zur Art Miami und zur Untitled ab. Das Einreiseverbot, das in den Sommermonaten für die Vereinigten Staaten galt, habe überdies Galeristen aus Asien, Lateinamerika und Europa abgeschreckt.

          Die Messe hat ihren Ausstellern eine Rückerstattung der Anmeldegebühr oder die ihre Verwendung „für eine beliebige VOLTA-Messe in der Zukunft“ zugesichert. In Basel war die VOLTA im September als eine der Satellitenmessen der postpandemisch live wiederbelebten Art Basel am Heimatstandort mit dabei; ihren Gründungsauftritt hatte die Messe, die zu Ramsay Fairs gehört, dort 2005. Im Jahr 2008 folgte die VOLTA New York. Diese soll ebenso wie die Basler Ausgabe 2022 wieder stattfinden. Die Aussichten für eine künftige VOLTA Miami scheinen dagegen weniger sonnig. Er wolle gerne drei Messen pro Jahr abhalten, sagt Maleki. Der Standort für die dritte sei noch nicht festgelegt. Gut möglich, das er den Blick gen Asien richtet, nach Japan oder Korea: ex oriente lux.

          Weitere Themen

          Es gibt keine späte Gerechtigkeit

          „Polizeiruf 110“ : Es gibt keine späte Gerechtigkeit

          Im Brandenburger „Polizeiruf 110“ kehrt ein hochbetagter Holocaust-Überlebender nach Deutschland zurück. Ihm widerfährt nichts Gutes. Wir indes sehen einen Krimi von besonderem Format.

          Topmeldungen

          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
          Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg

          Grüner Landesparteitag : Kretschmann beendet Nachfolge-Debatte

          Die Grünen im Südwesten vertagen auf ihrem Parteitag ihre wichtigste Zukunftsfrage. Und der Parteirat bleibt für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Ort des linken Widerspruchs.