https://www.faz.net/-gqz-8nqx6

Kölner Auktion I : Und schon wieder der Gärtner

  • -Aktualisiert am

Bei Van Ham in Köln werden am 30. November moderne und zeitgenössische Kunst auktioniert, darunter zahlreiche Zero-Arbeiten und eine kleine Sensation. Eine Vorschau

          2 Min.

          Melancholisch blickt der junge Mann von dem Teppich hoch, auf dem er sich barfuß im Schneidersitz niedergelassen hat. Neo Rauch malte 1983 das 110 mal 66 Zentimeter große Ölbildnis, das – versehen mit einer Taxe von 12 000 bis 18 000 Euro – am 30. November bei Van Ham in Köln unter den Hammer kommt. Dieses „Porträt eines jungen Mannes“ ist eine kleine Sensation, weil das maßgebliche Werkverzeichnis des Künstlers erst mit Arbeiten von 1993 an beginnt. Der Porträtierte, der selbst der Einlieferer ist, flüchtete noch 1983 aus der DDR. Das Bild blieb im Haus der Eltern zurück, wo es dreißig Jahre später auf dem Dachboden wiederentdeckt wurde.

          Überhaupt kann sich die 251 Lose umfassende Zeitgenossen-Offerte sehen lassen. Von Anselm Kiefer überzeugt eine düstere Arbeit auf Papier (Taxe 70000/100 000 Euro), Jeff Koons’ kleine „Dom Pérignon Balloon Venus“ von 2013 leuchtet in knalligem Pink – und einer Auflage von 650 Exemplaren (25 000/30 000). Und es posieren zwei Immendorff-Affen-Bronzen, „Malerstamm Kurt“ und „Malerstamm Georg und Otto“ (Auflage je 6; je 20 000/30 000). Auch die Liebhaber von Zero kommen auf ihre Kosten: Von Otto Piene finden sich allein zehn Feuer-Gouachen (von 10000 bis 180000 Euro), zudem elf Arbeiten von Adolf Luther (von 4000 bis 60000 Euro) und jeweils sechs von Heinz Mack (5000 bis 60 000 Euro) und Günther Uecker (3000 bis 20 000 Euro); eine unbetitelte Gemeinschaftsarbeit von Uecker und Luther aus den Jahren 1966/72 ist auf 50 000 bis 70 000 Euro taxiert.

          An der Spitze der Nachkriegs-Offerte steht Sigmar Polkes marktfrisches Gemälde „Es war der Gärtner“ von 1977, versehen mit einer Schätzung von 300000 bis 500 000 Euro, gefolgt von Karel Appels abstrakt-buntem „Tigerbird“ von 1952 (175 000/200 000) und Gottfried Helnweins Ölgemälde nach der berühmten James Dean-Fotografie von Dennis Stock (100 000/150 000). Der aktuelle Publikumsliebling Adrian Ghenie ist mit sechs Arbeiten vertreten, darunter eine marktfrische „Stadtansicht“ in Öl von 1994 (15 000/20 000); Ghenies Vorbild Francis Bacon firmiert mit dem Farboffset auf Papier, „Second version of painting 1946“ von 1971 (Auflage150; 4000/6000). Auf 203 mal 123 Zentimetern strahlen farbige Kreise von einer unbetitelten Arbeit Katharina Grosses aus dem Jahr 2005 (20 000/30 000).

          In der Moderne-Auktion, ebenfalls am 30.November, kommen 86 Lose zum Aufruf, darunter Franz Radziwills magisch-realistisches Ölbild „Der Streit der Ideologien“ von 1958 (70 000/100 000). Die 93 Zentimeter hohe, patinierte Bronze „Drei Grazien“ von Fritz Klimsch ist ein früher Lebzeitguss aus dem Jahr 1911 (80 000/100 000). Und es gibt zwei Gemälde von Karl Hofer: die „Kartenspieler“ von 1935, nur 35 mal 47 Zentimeter groß (30 000/50 000) und die abstrahierte „Stehende Figur“ von 1953, zwei Jahre vor seinem Tod entstanden (14 000/ 18 000). Spitzenlos ist Marc Chagalls marktfrisches kleines Ölbild auf Holz „Le jardin d’Eden“ von 1980, mit einer Erwartung von 150 000 bis 200 000 Euro. Zusammen sollen die beiden Auktionen mindestens 4,5 Millionen Euro umsetzen.

          Weitere Themen

          Meine Nachbarin Kybele

          Kolumne „Bild der Woche“ : Meine Nachbarin Kybele

          Die Alte heißt Valentina und lebte in Tiflis. Die Junge ist Kybele, Göttin der Erde. Das Original von Rubens hängt in der Eremitage. Valentina ist nicht mehr da. Ein Fotograf erinnert daran, wie nah beide Frauen sich kamen.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.