https://www.faz.net/-gqz-7vt7v

Sünde : Ein Traum

In New York wird Franz von Stucks „Die Sünde“ versteigert. Das Gemälde zeigt eine verführerische Nackte mit Schlange. Die Frau selbst scheint große Freude an ihrer Rolle zu haben.

          Auch sie in New York: Es ist „Die Sünde“ des Malerfürsten und Oberkitschiers Franz von Stuck. Das ist einfach ein dunkler Traum vom Ende des 19. Jahrhunderts, der sich allerdings ausgezeichnet konserviert hat. Die Darstellung ist zur symbolistischen Ikone schlechthin herangereift – simpler kann kaum ein Klischee von Frau sein, attraktiver aber auch nicht so schnell. Immerhin hat Stuck, weil es so gut lief, zwölf Varianten produziert von der im Grunde nur mit Haaren und einer dicken Schlange bekleideten Dame, die sich offenbar königlich amüsiert. Aus dem Besitz einer anonymen Privatsammlung eingeliefert, kommt diese Unverwüstliche am 6. November bei Sotheby’s in der Auktion mit europäischen Gemälden des 19. Jahrhunderts zum Aufruf – eben auch in New York, als ob dort nicht schon genug los wäre. Das neunzig mal 53 Zentimeter große Bild ist auf 800.000 bis 1,2 Millionen Dollar geschätzt.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Gelegenheit macht Diebinnen

          Arte-Serie „Nur ein Bankraub“ : Gelegenheit macht Diebinnen

          In der Serie „Nur ein Bankraub“ stürzen sich zwei ältere Damen in das Abenteuer ihres Lebens. Sie setzen Frust in Wut um, und wie wütend sie sind! Das ist ein anderer Krimi, als wir ihn sonst aus Schweden gewohnt sind.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller

          Mueller-Bericht : Diese Sätze sind brisant für Trump

          Auf 448 Seiten beschreibt Robert Mueller seine Ergebnisse. Einige Passagen sind durchaus unangenehm für den amerikanischen Präsidenten. Die wichtigsten Stellen aus dem Bericht

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.