https://www.faz.net/-gqz-reud

Spielzeug : Der Bärenflüsterer: Ein Besuch bei Ivan Steiger in München

Als Kind fand er Spielzeug langweilig, heute füllt seine Sammlung zwei Museen - mit Spielzeug aus zwei Jahrtausenden. Das Spektrum reicht von einem altägyptischem Holzkrokodil mit beweglichem Kiefer bis hin zu einer überlebensgroßen Darth-Vader-Figur.

          Daß alles mit einem Bären begann, kann bei einem Spielzeugsammler nicht überraschen. Aber es war kein Teddy, sondern ein Bär aus Blech. Klein und unscheinbar, und genaugenommen hatte ihn Ivan Steiger sogar nur nebenher erworben, als er auf der Nürnberger Spielzeugmesse nach Requisiten für einen Film suchte.

          Sandra Kegel

          Redakteurin im Feuilleton.

          Man kann verstehen, was ihm an dem Modell gefiel: Ein Geiger im Frack und ein Tanzbär stehen einander gegenüber. Dreht man an einer Kurbel, musiziert der Mann, und es kreiselt das Tier. Ein Klempner hat die Mechanik erdacht, vermutlich um 1880. Ob die Bewegungen anmutig sind oder eher eckig, muß man sich ebenso denken wie die Melodie, zu der sich der Bär dreht und der Geiger mit dem Bogen wedelt. Denn niemand bekommt das Spielzeug heute mehr in die Hand. Es steht hinter Glas. In einer Vitrine des Spielzeug-Museums im gotischen Turm des Alten Rathauses von München.

          Die Stadt hat Ivan Steiger und seiner Frau Eva das Gebäude schon vor zwanzig Jahren überlassen. Was er dort zeigen kann, ist freilich nur der Bruchteil einer Sammlung, die noch immer wächst. Zehn Jahre später richtete er deshalb das Spielzeugmuseum im Burggrafenamt auf der Prager Burg ein.

          Als sei Sammeln ein anderes Wort für Leben

          Und er hat noch mehr: Seine Wohnung in München wird zum dritten Museum, der ausgebaute Dachboden zum vierten, die Lagerhalle im Hof zum fünften. Alles ist zugestellt mit Regalen und Vitrinen und Kisten und Schachteln. Spielzeug, wohin man schaut. Vieles alt, vieles neu, das meiste nostalgisch, manches modern. Irgendwo steht sogar eine Darth-Vader-Figur - überlebensgroß. Und allein sechseinhalbtausend Barbie-Puppen besitzt Steiger zusammen mit seiner Tochter, sagt er, das erfolgreichste Spielzeug der Welt: Die müsse man einfach als komplette Kollektion zusammentragen.

          Die Erkenntnis freilich ist ihm nicht neu. Steiger, 1939 in Prag geboren hortete schon als Kind alles nur denkbare, selbst Einwickelpapiere von Rasierklingen oder, lange bevor er lesen konnte, Bücher. Als sei Sammeln ein anderes Wort für Leben. Das ist eine Einstellung, die nicht jeder teilt. Selbst seine Frau streikt heute, wenn es darum geht, neue Objekte zu erwerben, verbietet ihm sogar Reisen ins Ausland, damit er nicht mit Koffern voller Spielzeug zurückkomme. Dabei hat sie in den vergangenen drei Jahrzehnten nicht unwesentlich dazu beigetragen, daß ein Laie kein Kinderspiel nennen kann, das den beiden fehlt.I

          In München gibt es zweitausend Spielzeugsammler

          Ein altägyptisches Holzkrokodil mit beweglichem Kiefer, heutigen Plastikreptilien ganz ähnlich, besitzen die beiden ebenso wie Holzfiguren aus Sachsen, die es im 19. Jahrhundert bis nach Afrika schafften, Reformspielzeug der Wiener Avantgarde, Schattenspiele wie etwa aus der Laterna Magica, in denen Totenköpfe zu lachen beginnen, oder schienenlose Bodenläufer, die Vorgänger der Modelleisenbahnen aus dem 18. Jahrhundert. Dazu Puppen von Käthe Kruse und Teddybären von Steiff, alles hundertfach. Einblick in seine Welt des Spielzeugs gibt nun auch ein bei Prestel erschienenes Buch, „Kinderträume - Spielzeug aus zwei Jahrtausenden“ mit 1300 Abbildungen und ebenso vielen Erläuterungen und Anekdoten.

          Allein in München gibt es zweitausend Sammler von Spielzeug, das weiß Ivan Steiger. Wie viele es in Deutschland gibt, kann er nur schätzen - einige zehntausend werden es schon sein. Was aber zwei Drittel aller Spielzeugsammler von ihm unterscheidet, ist, daß sie sich auf Spezialgebiete konzentrieren, die Frauen auf Puppen und die Männer auf Modelleisenbahnen, Autos und Flugzeuge. Steiger dagegen verzichtet auf nichts. Weder auf Kachina-Püppchen der Pueblo-Indianer noch auf Militaria oder Roboter - von denen er eine der größten Sammlungen in Deutschland besitzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.