https://www.faz.net/-gqz-8xzzv

Rekord bei Sotheby’s-Auktion : 110,5 Millionen Dollar für ein Kunstwerk

  • Aktualisiert am

So viel wurde noch nie für das Werk eines Künstlers aus Amerika gezahlt: Bei einer Auktion in New York bietet ein japanischer Milliardär mehr als 100 Millionen Dollar für ein Bild von Jean-Michel Basquiat – und liefert kurz darauf eine Begründung für sein Gebot.

          1 Min.

          Ein Milliardär aus Japan zahlt eine Rekordsumme für moderne Kunst: Für 110,5 Millionen Dollar (99,4 Millionen Euro) erhielt er bei einer Auktion am Donnerstag in New York den Zuschlag für ein Bild des verstorbenen afroamerikanischen Künstlers Jean-Michel Basquiat. Laut Auktionshaus Sotheby’s ist dies der höchste Preis, der jemals bei einer Versteigerung für das Werk eines Künstlers aus den Vereinigten Staaten gezahlt wurde, und der höchste Preis für ein nach 1980 entstandenes Werk überhaupt.

          Bei dem Käufer des Bilds „Untitled“, das ein totenkopfartiges Gesicht auf einer großen Leinwand zeigt, handelt es sich um den 41-jährigen Japaner Yusaku Maezawa. Im Online-Netzwerk Instagram präsentierte er sich auf einem Foto mit der Neuerwerbung. „Als ich diesem Bild zum ersten Mal begegnet bin, war ich so angeregt und so dankbar“, schrieb er dazu.

          Der verstorbene Jean-Michel Basquiat
          Der verstorbene Jean-Michel Basquiat : Bild: dpa

          Maezawa hatte bereits im vergangenen Jahr einen Basquiat für 57,3 Millionen Dollar ersteigert und damit einen neuen Rekord für diesen Künstler aufgestellt. Das neue Rekordbild „Untitled“ war zunächst auf 60 Millionen Dollar veranschlagt worden, Maezawa lieferte sich dann aber einen Bieterwettbewerb mit einem anderen Interessenten, wodurch der Preis immer weiter stieg. Die Besucher im Auktionssaal nahmen den Zuschlag mit Jubel und Applaus auf. Der Verkäufer hatte das Bild 1984 zum Preis von 19.000 Dollar erworben.

          Basquiat war 1960 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren worden, er war haitianisch-puertoricanischer Abstammung. Er starb 1988 mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Drogen. Seine Werke erzielten in den vergangenen Jahren immer höhere Erlöse.

          „Es ist definitiv außergewöhnlich, mit einem derart jungen Werk die 100-Millionen-Dollar-Grenze zu brechen“, sagte der Abteilungsleiter für zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s, Gregoire Billaut. „Ich habe noch nie so viele Emotionen in einem Gemälde gesehen. Er zeigt etwas, das davor nie gesehen wurde.“ Der Chef von Sotheby’s Europa, Oliver Barker, sagte über Basquiat: „Er steigt nun auf ins Pantheon der ganz großen Künstler.“

          Christie’s-Auktion : Millionen für Gemälde

          Mit der Versteigerung von Werken moderner Künstler erzielte Sotheby’s in New York allein am Donnerstag 319 Millionen Dollar. Am Vortag hatte das Auktionshaus Christie’s in der Stadt mit einer ähnlichen Versteigerung 448 Millionen Dollar erzielt.

          Weitere Themen

          Kasse machen in der Not

          Herbstauktionen : Kasse machen in der Not

          Vorschau London: Nachkriegs- und Gegenwartskunst in den drei großen britischen Auktionshäusern Christie’s, Sotheby’s und Phillips, wohlkoordiniert mit Paris.

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Krieg um Karabach : Warum beide Seiten auf Gewalt setzen

          Die Chancen für ein Ende der Kämpfe zwischen Aserbaidschan und Armenien sind gering. In Aserbaidschan dringen Vertriebene auf Rückkehr, und Armenien fürchtet um seine Existenz.

          Automobilindustrie : Und jetzt ausgeliefert?

          Die Zulieferer, oftmals mittelständisch geprägt, gelten als das Rückgrat der Industrie. Viele hängen am Automobil. Dort weht der Wind des Wandels. Eine Branche zwischen Angst und Aufbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.