https://www.faz.net/-gqz-adcwq

Sempé-Auktion in Paris : Die Angst des Mannes vor dem Flügel

Von Sempé für das 1979 erschienene Buch „Le musiciens“ gezeichnet: „Le pianiste“, Tusche auf Papier, 49,50 mal 74 Zentimeter, Verkauft für 31.897 Euro mit Aufgeld. Bild: Artcurial

Wie wunderbar, dass Sempé kein Pianist geworden ist: Besonders eines seiner Werke, die nun ihn Paris bei Artcurial versteigert wurden, zeigt es.

          2 Min.

          Es ist zehn Jahre her, dass ich diese Zeichnung sah – das Original, denn natürlich kannte man sie als Reproduktion aus dem seit 1979 immer wieder aufgelegten Band „Sempés Musiker“. Die Tuschezeichnung mit dem kleinen Mann auf dem Weg zum riesigen Klavier misst fast einen Dreiviertelmeter in der Breite, und sie hing gleich gegenüber der Eingangstür in Jean-Jacques Sempés Dachatelier an einem der großen Boulevards auf der Rive Gauche von Paris: ein Blickfang, der sogar vom spektakulären Panoramafenster mit freiem Blick über die ganze Stadt bis zu Sacré-Cœur ablenkte. In keiner anderen Zeichnung aus seiner mittlerweile siebzigjährigen Karriere hat der 1932 geborene Sempé sich selbst so sehr aus dem Herzen gesprochen: Er hatte Musiker werden wollen, ein Pianist wie der von ihm vergötterte Duke Ellington, doch die Herausforderung, das Instrument auf vergleichbare Weise zu meistern, schreckte ihn ab. Die Angst des Eleven vor dem Flügel schenkte uns einen der größten Karikaturisten.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Beim Auktionshaus Artcurial hat Sempé jetzt 52 Bilder aus eigenem Besitz versteigern lassen; diese Provenienz, die sie als für ihn zentrale Werke aus dem unüberschaubar großen Schaffen des Zeichners ausweist, schlug sich in Schätzpreisen nieder, die noch nie für Sempés bezahlt worden waren. Gleich vierzehn Arbeiten waren jeweils mit bis zu 50.000 Euro angesetzt. Aber nur eines davon übertraf beim Zuschlag diese Marke: die hinreißend kolorierte Szene eines Festakts im Central Park am amerikanischen Nationalfeiertag, bei dem ein einziges störrisches Kind im Publikum seinen Ballon nicht in der blau-weiß-roten Traube hat mitfliegen lassen. Mit Aufgeld erbrachte diese Titelbildzeichnung für das Magazin The New Yorker fast 70.000 Euro, während von den anderen dreizehn höchstgeschätzten Blättern gleich sechs unverkauft blieben.

          Sempé wird es verkraften, auch wenn er in einem persönlichen Statement fürs Katalogvorwort damit kokettiert hatte, dass Kaufinteresse seiner Eitelkeit „enorm schmeichele“ und ihm das Gefühl gebe, doch „etwas Akzeptables gezeichnet zu haben, auch wenn ich immer das Gegenteil glaube“. Immerhin liegen die bei Artcurial nun erzielten Preise um ein Vielfaches über dem, was Sempé-Originale bislang auf Auktionen erbrachten. Insofern ist die Kalkulation des Auktionshauses aufgegangen; zwei von Privatsammlern eingelieferte Blätter, die der persönlichen Auswahl Sempés hinzugefügt worden waren, konnten mit 12.350 und 19.500 Euro Preise erzielen, die sie in anderer Umgebung kaum erreicht hätten.

          Insgesamt erzielte die Auktion mit Aufgeld 1,176 Millionen Euro; bei moderater taxierten Bildern wurden die Erwartungen oft übertroffen. So brachte eine auf bis zu 20.000 Euro geschätzte detailreiche Ansicht der Place Saint Sulpice in Paris mehr als 33.000 Euro, und das famose Pianisten-Bild, erstaunlich moderat mit bis zu 25.000 angesetzt, kam ebenfalls auf rund 33.000 Euro. Nun wird es sich in andere Blickfangkonkurrenz begeben. Adieu.

          Weitere Themen

          Das Geheimnis des Giftopfers

          Dokumentar-Oper in Stuttgart : Das Geheimnis des Giftopfers

          Sergej Newski hat eine Dokumentar-Oper über Selbstzeugnisse Homosexueller in der frühen Sowjetunion geschrieben, auf der Grundlage von sensationellen Briefen an den Psychiater Wladimir Bechterew. Jetzt wurde das Stück in Stuttgart uraufgeführt.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Krankheit ist eine Kränkung

          Hörbuch : Krankheit ist eine Kränkung

          Zehn Jahre lang hat die Literaturkritikerin Gabriele von Arnim ihren Mann gepflegt. Ihr Bericht geht unter die Haut.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.