https://www.faz.net/-gqz-7zif5

Schlüsselwerk von Gauguin : Wurden für dieses Bild 300 Millionen Dollar gezahlt?

  • -Aktualisiert am

Ist Paul Gauguins Gemälde „Nafea faa ipoipo“ tatsächlich für eine Rekordsumme von 300 Millionen Dollar nach Qatar verkauft worden? Der Kurator der anstehenden Gauguin-Ausstellung in Basel hat Zweifel.

          Die Quelle blieb in den Zeitungsberichten unbenannt, das Gerücht kursiert aber trotzdem seit einigen Tagen: Paul Gauguins Gemälde „Nafea faa ipoipo“ (Wann heiratest du?) aus dem Jahr 1892 sei nun das teuerste Bild der Welt. Und: Gekauft habe es das Emirat Qatar für dreihundert Millionen Dollar. Bisher hing das Werk im Kunstmuseum Basel, als Dauerleihgabe des Staechelin Family Trusts. Ruedi Staechelin bestätigt den Verkauf. Über den Käufer und den Preis dürfe er sich jedoch gemäß Vertrag nicht äußern.

          Was ist also los in der Schweiz? Und sind die kolportierten dreihundert Millionen Dollar wirklich ein neuer Rekord? Die Auskunft über die Summe stammt laut Zeitungsberichten aus New Yorker Händlerkreisen, keiner der Informanten wollte jedoch namentlich zitiert werden. Zur Skepsis rät angesichts dessen Martin Schwander, der Kurator der umfassenden Gauguin-Ausstellung, die heute in der Fondation Beyeler in Basel/Riehen eröffnet. Spekulationen über Preis und Käufer hält Schwander für gefährlich. „Wer weiß denn, wer wirklich dahintersteckt?“ sagt Schwander gegenüber dieser Zeitung. Er gibt zu bedenken: „Der Käufer könnte ebenso gut ein Händlerkonsortium sein, das für einige Jahre das Bild in einem Zollfreilager parkt und es später wieder anbietet.“ Solche Investoren hätten ein Interesse daran, dass ein Gemälde durch einen Rekordpreis weltweit Schlagzeilen mache.

          Ein Schüsselwerk des Malers

          Im Jahr 2011 hieß es bereits über Paul Cézannes „Die Kartenspieler“, es sei für 250 Millionen Dollar an die Königliche Familie von Qatar verkauft worden. Dass nun das nächste Gemälde zu einem noch höheren Preis wieder nach Qatar verkauft worden sei, kommt Schwander zu „schulbuchhaft“ vor. Bisher hat sich das Königshaus zu keinem der beiden angeblichen Ankäufe geäußert.

          Unbestritten ist, dass es sich um eines der Schlüsselwerke des Malers handelt, dem auch ein prominenter Platz in der Ausstellung der Fondation Beyeler eingeräumt wird, wo es noch bis Ende Juni zu sehen ist. Zwei weitere Leihgaben aus Basler Museumsbesitz sind auch für die Dauer der Schau nach Riehen umgezogen: „Ta matete“ (Der Markt) von 1892 und ein Selbstporträt von 1903. Diese Werke sind Eigentum des Museums.

          Der Rudolf Staechelin Family Trust hat zusätzlich angekündigt, sämtliche achtzehn Dauerleihgaben aus der Institution abzuziehen. „Im Kunstmuseum Basel“, heißt es in einer Stellungnahme des Hauses, „müssen wir schmerzlich zur Kenntnis nehmen, dass Dauerleihgaben nicht der Basler Bevölkerung gehören und somit auch abgezogen werden können, aus was für Gründen auch immer.“

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Gut, besser, bestialisch

          Theater in Hamburg : Gut, besser, bestialisch

          Willkommen im Seziersaal der Affekte: Karin Beier inszeniert Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ am Schauspielhaus Hamburg mit Maria Schrader und Devid Striesow.

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf den Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.