https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/sammlung-gerlinger-wird-versteigert-meisterwerke-der-bruecke-17715950.html

Meisterwerke der „Brücke“ : Sammlung Gerlinger kommt unter den Hammer

Eines der Spitzenwerke der Sammlung: Ernst Ludwig Kirchner, „Das blaue Mädchen in der Sonne“, 1910, Öl auf Leinwand, 71 mal 81 Zentimeter Bild: Nikolaus Steglich/Sammlung Hermann Gerlinger

Eine der bedeutendsten Sammlungen expressionistischer Kunst wird versteigert: Die Kollektion des Unternehmers Hermann Gerlinger, die bisher in Museen hing, kommt von Mitte des Jahres an bei Ketterer zum Aufruf.

          2 Min.

          Der „Brücke“-Sammler Professor Hermann Gerlinger will die von ihm über Jahrzehnte mit großer Sachkenntnis zusammengetragenen Werke „an Sammler der nächsten Generation“ versteigern lassen und den Erlös gemeinnützigen Organisationen stiften: Das teilte das Münchner Auktionshaus Ketterer mit, das mit der Veräußerung der Sammlung des 1931 geborenen Unternehmers aus Würzburg beauftragt wurde. Sie soll in mehreren Tranchen erfolgen.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Vier Museen und fünf Städte hatten sich zuvor Hoffnung gemacht, eine der bedeutendsten privaten Kollektionen expressionistischer Kunst dauerhaft bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können – vergebens.

          Von den fünfziger Jahren an hat Gerlinger, unterstützt durch seine Frau Hertha, vornehmlich Arbeiten von Mitgliedern der Künstlergruppe „Brücke“ erworben. Am Anfang stand ein Holzschnitt Karl Schmidt-Rottluffs: Die „Melancholie“ aus dem Jahr 1914 stotterte Gerlinger als Student in Fünf-Mark-Schritten bei einer Galerie ab. Es war der Beginn einer Jahrzehnte währenden Faszination, die Gerlinger Werke auch Erich Heckels, Ernst Ludwig Kirchners und Fritz Bleyls versammeln ließ. Darüber hinaus erwarb er Arbeiten von Emil Nolde, Max Pechstein, Otto Mueller und anderen. Zu Schmidt-Rottluff pflegte er persönlichen Kontakt. Mehr als tausend Objekte trug Gerlinger zusammen: etwa fünfzig Gemälde, achthundert Zeichnungen, des Weiteren Aquarelle, Holzschnitte, Radierungen, Lithographien, Skulpturen und – eine Besonderheit – mit den Werken aus allen Schaffensphasen der Künstler in Zu­sammenhang stehende Dokumente. In ihrer Geschlossenheit wird die Sammlung mit der des Brücke-Museums in Berlin verglichen; Gerlingers Buch über seine Kollektion gilt als Standardwerk.

          Eine beständige museale Bleibe für sie zu finden, gelang indes nie, ob­wohl es an Anläufen, Anbahnungen und Zusagen auf Zeit nicht mangelte. Dass alle letztlich scheiterten, wirft ein Schlaglicht auf die komplizierte, in diesem Fall offensichtlich von Frustrationen auf beiden Seiten geprägte Beziehung zwischen privatem Sammler und öffentlicher Hand. Ur­sprünglich schwebte Gerlinger ein Haus für seine Sammlung in Würzburg vor. Über das Wo und Wie konnte er sich mit der Stadt nicht einigen. Stattdessen kam die Kollektion Mitte der neunziger Jahre leihweise nach Schleswig ins Museum Gottorf.

          Sammler mit Engagement, Expertise und Eigensinn: Hermann Gerlinger im Jahr 2008 im Landesmuseum Moritzburg in Halle
          Sammler mit Engagement, Expertise und Eigensinn: Hermann Gerlinger im Jahr 2008 im Landesmuseum Moritzburg in Halle : Bild: picture alliance/ASSOCIATED PRESS

          Als die Landesregierung Druck ausübte, um eine Überführung der Sammlung in eine Stiftung oder Schenkung einzuleiten, zog der Mäzen sein Konvolut ab und entlieh es von 2002 an dem Kunstmuseum Moritzburg in Halle. Dort war die Freude groß, hatte das Haus doch einst Werke der „Brücke“ bewahrt und 1937 durch die NS-Aktion „Entartete Kunst“ verloren. Gerlinger schien eine historische Wunde zu schließen. Gleichwohl liebäugelte er mit dem Kunstmuseum Bern als potentiell dauerhaftem Ort für seine Kunst, das allerdings abwinkte: Der Forderung, sie wissenschaftlich aufzubereiten, um sie übernehmen zu dürfen, wollte man wohl nicht entsprechen. Die Sammlung blieb in Halle, standesgemäß untergebracht im neu errichteten Anbau. Doch 2017 verschwand ein kleines Selbstporträt Schmidt-Rottluffs aus dem Museum. Gerlinger ging und nahm sein Eigentum mit, das er nun im Buchheim-Museum in Bernried am Starnberger See unterbrachte. Der Leihvertrag dort wurde im September 2021 in „gegenseitigem Einvernehmen“ aufgelöst, wie es heißt.

          Statt einem Museum will Gerlinger seine Kollektion nun Sammler anvertrauen. Der Erlös der auf vier Jahre angelegten Auktionen, deren Schätzwert Ketterer zufolge im achtstelligen Bereich liegt, soll der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, dem BUND Naturschutz und der Stiftung Juliusspital Würzburg zugutekommen. Wer zum Abschied einen Blick auf Sammlungsobjekte im Kontext werfen möchte, kann dies vom 16. Juli an in der Ausstellung „Brücke & Blauer Reiter“ in Bernried tun: Vierzehn Werke aus der Sammlung Gerlinger sind für sie noch einmal ausgeliehen.

          Weitere Themen

          Das Weimarer Doppelgesicht

          FAZ Plus Artikel: Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Zu sehen ist eine Diktatur

          Iran und das Assad-Regime : Zu sehen ist eine Diktatur

          Sind die syrischen Proteste vor dem Krieg mit den aktuellen in Iran vergleichbar? Die beiden Regime sind eng miteinander verknüpft. Noch ein Grund, weiterhin genau hinzuschauen.

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.