https://www.faz.net/-gqz-adlhr

Sammlung Bernard de Leye : Der Glanz des alten Europas

Das Ecritoire des Jean-Baptiste de Machault d'Arnouville; Silber, Porzellan, Spiegelglas, Bronze, vergoldet; Taxe 700.000/800.000 Euro. Bild: Lempertz

Der Kunsthändler Bernard De Leye gilt als Koryphäe auf dem Gebiet der Gold- und Silberobjekte. Jetzt kommt seine bedeutende Privatsammlung bei Lempertz zum Aufruf.

          1 Min.

          Mit solch delikater Pracht segelte das Ancien Régime ins Abendrot: Dem am Hof Ludwigs XV. überaus einflussreichen französischen Adligen Jean-Baptiste de Machault d’Arnouville gehörte das 1752 von François-Thomas Germain in Paris aus Silber, Spiegelglas, Porzellan und Bronze mit Vergoldungen gefertigte Schreibnecessaire, das am 15. Juli in Köln bei Lempertz zum Aufruf kommt. In der Form einem Segelschiff nachempfunden, ist das Modell auf einem tablettartigen Untersatz verankert wie auf einer ruhigen See, mit Blumenranken dekoriert und hat zwei Fässchen für Tinte an Bord. Das Segel kann als Schattenspender ausgerollt werden, das Heck krönt eine Uhr.

          An dieser freilich konnte Jean-Baptiste de Machault d’Arnouville, der Mitte des 18. Jahrhunderts als Generalkontrolleur der Finanzen und Siegelbewahrer auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, nicht ablesen, was die Stunde weltgeschichtlich am Ende seines langen Lebens schlagen würde. Der 1701 Geborene erlebte noch, wie die Französische Revolution das Schiffchen seines Lebens in den Sturm riss.

          Eine Lavabogarnitur aus vergoldetem Silber, die im Auftrag Ludwig des XV. entstand, steht mit einer Taxe von 1 bis 1,2 Millionen Euro an der Spitze des außergewöhnlichen Angebots. Bilderstrecke
          Der Glanz des alten Europas : Sammlung Bernard de Leye

          Er starb 1794 in Gefangenschaft. Sein nautisches Schreibset überdauerte den Umsturz unversehrt in einem Wäscheschrank. Nun gehört es mit einer Taxe von 700.000 bis 800.000 Euro zu den kunsthandwerklichen Preziosen, die Lempertz aus der Privatsammlung des auf Gold- und Silberschmiedearbeiten spezialisierten belgischen Kunsthändlers Bernard De Leye zur Auktion bringt. Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert führen die 260 Kunstobjekte der Offerte mit einer Gesamttaxe von rund sechs Millionen Euro. An der Spitze mit einer Schätzung von einer bis 1,2 Millionen Euro steht eine Silberkanne mit Bassin, die Ludwig XV. seiner ehemalige Mätresse Marguerite Catherine Hainault zu deren Hochzeit mit dem Marquis de Montmelas schenkte.

          Weitere Themen

          Gestern und heute

          Kölner Ergebnisse : Gestern und heute

          Yves Klein entfacht ein Bietergefecht, und eine Waschgarnitur für eine königliche Mätresse findet neue Liebhaber: Die Ergebnisse der Sommerauktionen bei Lempertz in Köln.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Deals sind doch was Wunderbares

          Wahl beim ORF : Deals sind doch was Wunderbares

          Beim ORF steht die Wahl eines neuen Generaldirektors bevor. Mit Politik hat das natürlich nichts zu tun. Angeblich. Doch nicht nur die Kandidaten wissen, wie der Hase in Wien läuft.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.
          Im Flutgebiet: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          Flutkatastrophe : Die Politik muss in den Flutgebieten rasch handeln

          Wenn die Politik nicht entschlossen handelt, kann der Bedrohung der Menschen in den Flutgebieten eine Bedrohung des Vertrauens in das politische System folgen. Ratlos wirkende Kanzlerkandidaten sind in dieser Situation keine Hilfe.
          Eine Covid-19-Teststation in der chinesischen Stadt Zhengzhou

          Corona-Ausbruch in China : Die Thermometer sind zurück

          Peking hatte die seit langem niedrigen Corona-Zahlen mit einer „Überlegenheit des chinesischen Systems“ erklärt. Doch nun gibt es so viele Neuinfektionen wie seit April 2020 nicht mehr. Die Behörden greifen zu drastischen Mitteln.

          Malaika Mihambo : Facettenreiche Könnerin

          Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Weitsprungs, sondern zieht auch Kraft aus Yoga, Meditation und zielführenden Gedanken. Malaika Mihambo trifft den Punkt, wenn es darauf ankommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.