https://www.faz.net/-gqz-8ly55

Fotografie-Auktion : Russische Geister in der Toskana

  • -Aktualisiert am

Nebelschwaden, Hunde und nackte Haut - auf den Polaroids von Andrei Tarkowski findet man so einiges. Am 6. Oktober versteigert Bonhams zahlreiche Fotografien des Kult-Regisseurs.

          1 Min.

          Ein Mann und sein Schäferhund sitzen vor einem Tümpel, im Hintergrund leises Stimmengewirr, Hundegebell und die Ahnung eines russischen Volkslieds. Langsam entfernt sich die Kamera, gibt immer mehr von der Szenerie frei: Man sieht eine russische Datscha, dann Wald, im Gewässer vorne beginnen sich Torbögen zu spiegeln. In der Super-Totale dann erkennt man, dass die Wasserspiegelungen zur Ruine einer Abtei gehören. Schneeflocken fallen auf den Mann, den Hund, die Umgebung, alles wird weiß.

          Cineasten erkennen in der beschriebenen Szene sofort das Schlussbild von Andrei Tarkowskis in Italien spielendem Film „Nostalghia“, der 1983 in Cannes ausgezeichnet wurde. Nun versteigert Bonhams in London am 6. Oktober ein umfangreiches Konvolut mit Polaroids, die der sowjetische Regisseur während der Dreharbeiten zu „Nostalghia“ machte.

          Die 257 Fotografien sind sowohl in Italien als auch in Russland aufgenommen, umspannen die Jahre 1979 bis 1984 und zeigen Arbeit, Privates und Alltägliches. Auch ohne die meist akribische Beschriftung auf den Rückseiten der Polaroids erkennt man direkt den Unterschied zwischen den beiden Ländern, in denen gedreht wurde, nicht nur an den Landschaften. Gleißendes Licht, saftiges Grün, Freizügigkeit und Ausgelassenheit lassen sich als italienische Motive identifizieren. Volkstümliche Kleidung, dunkle Farben, Familienmotive und graugrüne Wiesen mit Wäldern und Holzhäusern lassen russischen Ursprung erahnen.

          Nebelschwaden scheinen bei Tarkowskis Aufnahmen das verbindende Element zu sein, sie tauchen in beiden Regionen auf und durchziehen geisterhaft die Polaroids – eine gespenstische Atmosphäre, die zwischen Traum und Wirklichkeit zu schweben scheint. So rätselhaft wie seine Filme sind auch die Fotografien des Russen: Da steht ein Engel auf einer Lichtung, sein Marmorkörper fast gänzlich mit einem Tuch bedeckt. Zu einem anderen Los gehört ein dunkles Bild der Abbazia San Galgano von 1979, jener zerfallenen Abtei der anfangs beschriebenen Szene. Oder es gibt ein Bild von Schäferhund Dak vor Tarkowskis Datscha in der Nähe von Moskau; es könnte aber auch ein Filmstill aus „Nostalghia“ sein. (Lose mit 6 bis 10 Polaroids; Taxen von 18 000 bis 37 000 Pfund.)

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.