https://www.faz.net/-gqz-urae

Restitutionsstreit : Goudstikkers umstrittenes Erbe

  • -Aktualisiert am

Der Restitutionsstreit um den Nachlass des jüdischen Kunsthändlers Jacques Goudstikker geht in die nächste Runde. Marei von Saher, Goudstikkers alleinige Erbin, erhebt Anspruch auf zwei Tafeln von Lucas Cranach d.Ä. und hat einen Prozess gegen die kalifornische Norton Simon Art Foundation angestrengt.

          Marei von Saher, die in Connecticut residierende Schwiegertochter und alleinige Erbin des im Jahr 1940 tödlich verunglückten holländisch-jüdischen Kunsthändlers Jacques Goudstikker (F.A.Z. vom 31. März), hat einen Prozess gegen die kalifornische Norton Simon Art Foundation angestrengt. Von Saher erhebt Anspruch auf zwei Tafeln von Lucas Cranach d. Ä. aus der Zeit um 1530. Der Wert der Gemälde mit den lebensgroßen Darstellungen von Adam und Eva ist im vergangenen Jahr von der Versicherung des Norton Simon Museum auf 24 Millionen Dollar geschätzt worden.

          Der Industrielle und Philanthrop Norton Simon hat die Werke Anfang der siebziger Jahre für 800.000 Dollar von George Stroganoff-Scherbatoff erworben. Jacques Goudstikker hatte sie 1930 auf einer Auktion von den Sowjets gekauft. Rund zehn Jahre später entriss Hermann Göring die beiden Tafeln dem Goudstikkerschen Inventar in Amsterdam, zusammen mit Hunderten anderer Alter Meister. Nach dem Krieg wurden Cranachs Bilder der holländischen Regierung ausgehändigt, die wiederum die Familie Stroganoff als rechtmäßigen Eigentümer identifizierte.

          Rückgabe oder Schadensersatz

          Während Marei von Saher argumentiert, dass „Adam und Eva“ nicht Teil der Sammlung Stroganoff gewesen seien und ihr Schwiegervater die Bilder 1930 in gutem Glauben erworben habe, pocht die Norton Simon Art Foundation darauf, dass Goudstikker um die unrechtmäßige Enteignung der Stroganoffs gewusst habe und nun sie - die Norton-Simon-Stiftung - rechtmäßige Eigentümerin sei. Marei von Saher verlangt die Werke oder 45 Millionen Dollar Schadensersatz. Ihr Anwalt Lawrence Kaye wird in Kalifornien von Randol Schoenberg unterstützt, der sich einen Namen mit der Restitution der Klimt-Werke aus der Österreichischen Nationalgalerie an Maria Altmann gemacht hat.

          Aufgrund eines Gerichtsurteils wurden Marei von Saher in einem sensationellen Fall kürzlich 202 Werke aus holländischen Museen zurückerstattet; aber Lawrence Kaye lässt verlauten, dieser Weg sei die Ausnahme. Bisher dreißig von den rund 1300 Jacques Goudstikker geraubten Kunstwerken sind von Saher ohne Gerichtsverfahren ausgehändigt worden - darunter ein Gemälde von Rachel Ruysch aus der Dresdner Gemäldegalerie und eine Degas-Zeichnung aus dem Israel Museum of Art. Nun sei Marei von Saher traurig, dass man sich mit dem Norton Simon Museum nicht außergerichtlich habe einigen können. Die Suche nach Goudstikkers Meisterwerken geht weiter.

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.