https://www.faz.net/-gqz-9bis2

Rekordverkauf bei Christie’s : Drei Pferdchen

Die Auktion mit Impressionismus und Moderne bei Christie’s hielt eine große Überraschung bereit: Franz Marcs „Drei Pferde“, eine kleine Gouache auf Karton, erzielte das Vierfache ihres Schätzpreises.

          1 Min.

          Franz Marcs „Drei Pferde“ aus dem Jahr 1912 sind bei Christie’s in London in der Auktion mit Impressionismus und Moderne für 13,5 Millionen Pfund zugeschlagen worden. Die 33,5 mal 47,5Zentimeter kleine Gouache auf Karton kostet mit Aufgeld 15,4 Millionen Pfund, knapp 17,5 Millionen Euro; die Schätzung lag bei 2,5 bis 3,5 Millionen Pfund.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Den Rekordpreis für Franz Marc in einer Auktion bewilligte, gegen unter anderem die Acquavella Galleries, der amerikanische Kunsthändler Jeffrey Loria; er ließ verlauten, dass er das Werk für seine private Sammlung gekauft hat. Die Taxe darf als defensiv bezeichnet werden, angesichts der anhaltenden Begeisterung für den deutschen Künstler und die Qualität und Geschichte dieser „Drei Pferde“.

          Marc schenkte sie 1912 Karl Ernst Osthaus; 1922 erwarb sie das Museum Folkwang in Essen von Osthaus. Die Nationalsozialisten entfernten das Bild 1937 aus dem Museum als „entartet“, kein anderer als Hildebrand Gurlitt kaufte es 1941. Im Stuttgarter Kunstkabinett Ketterer wurde es 1951 anonym versteigert an Kurt H.Grunebaum in New York, durch Erbgang kam es an die jetzigen Einlieferer.

          Weitere Themen

          Rituale des Abschieds

          „Neben der Spur“ im ZDF : Rituale des Abschieds

          So viel Atmosphäre und Gebrochenheit sind selten im Krimifach: Ulrich Noethen ist wieder einmal „Neben der Spur“. Der neuste Teil der Krimireihe dreht sich mehr um das Leben als um den Fall.

          Diese Gier nach Leben

          Gunnel Lindblom gestorben : Diese Gier nach Leben

          Ingmar Bergman machte sie berühmt: In seinem Film „Das Schweigen“ von 1963 spielte Gunnel Lindblom die Rolle ihres Lebens. Jetzt ist die schwedische Schauspielerin im Alter von neunundachtzig Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.