https://www.faz.net/-gqz-utrk

Rekord für Hirst : Pille bleibt Pille

  • -Aktualisiert am

Einen knappen Tag lang durfte Lucian Freuds Porträt „Bruce Bernard“ als teuerstes Bildnis eines lebenden europäischen Künstlers gelten. Dann zog Sotheby's nach und versteigerte Damien Hirsts „Lullaby Spring“ für die neue Weltrekordsumme von 8,6 Millionen Pfund.

          Für knapp 24 Stunden eroberte der britische Maler Lucian Freud die Position als teuerster lebender europäischer Künstler: Bei der Abendauktion mit Nachkriegs- und Gegenwartskunst von Christie's in London setzte das 1992 entstandene Bildnis seines Freundes „Bruce Bernard“ aus der Kollektion von Elaine und Melvin Merian mit einem Hammerpreis von sieben Millionen Pfund einen neuen Auktionsrekord für den Künstler. Das Auktionshaus hatte mit einer Schätzung von 4,5 bis 5,5 Millionen Pfund bereits einen Höchstpreis angestrebt - ein anonymer Sammler am Telefon bezahlte schließlich 7,86 Millionen Pfund (das Aufgeld inklusive).

          Auch dieses Werk trug, wie mehr als die Hälfte der Lose an diesem Abend, eine Preisgarantie; es überholte den bisherigen Freud-Rekord von 3,7 Millionen Pfund - aufgestellt bei Christie's in London im Februar 2005 für „Red Haired Man on a Chair“ von 1962/63 - gleich mit den ersten Geboten. Unter den Bietern befand sich auch der Londoner Händler Ivor Braka.

          Weltrekord für Damien Hirst

          Schon am folgenden Abend musste der 1933 in Berlin geborene Freud jedoch seinen frisch erworbenen Titel wieder abgeben: Bei Sotheby's erzielte Damien Hirsts Arzneischrank „Lullaby Spring“ - aus einer Jahreszeiten-Gruppe von vier pillengefüllten Kabinetten - einen Weltrekord für das teuerste Werk eines lebenden Künstlers in einer Auktion. Den Einlieferer, ein amerikanischer Sammler, hatte wohl der neue Hirst-Rekord, der erst im Mai in New York mit umgerechnet 3,7 Millionen Pfund für das grau-weiße „Lullaby Winter“ aufgestellt worden war, dazu bewogen, seinen Arzneischrank ebenfalls zur Auktion zu geben. Ein Bieter am Telefon triumphierte schließlich gegen den Händler Larry Gagosian mit einem Gebot von 8,6 Millionen Pfund (Taxe 3/4 Millionen), mit Aufgeld sind das 9,6 Millionen Pfund.

          Die Bekanntgabe des Preises von fünfzig Millionen Pfund für die neueste Hirst-Schöpfung, einen diamantbesetzten Schädelabguss in der White Cube Gallery, der wohl noch unverkauft ist, könnte das Preisniveau weiter nach oben getrieben haben.

          Weitere Themen

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Die neue Mündlichkeit

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.