https://www.faz.net/-gqz-8di8x

Ehrung : Raimund Thomas

  • Aktualisiert am

Münchner Galerist und Gründungsmitglied der Kunstmesse in Köln erhält den Art-Cologne-Preis 2016, der im April vergeben wird.

          1 Min.

          Der Art-Cologne-Preis „für herausragende Leistungen der Kunstvermittlung“ geht in diesem Jahr an Raimund Thomas. Die Kölner Kunstmesse, die im April dieses Jahres zum fünfzigsten Mal stattfindet, zeichnet damit eines ihrer Gründungsmitglieder aus: Thomas war seit dem allerersten „Kunstmarkt Köln“, wie die Art Cologne in ihren Anfängen hieß, als Aussteller dabei. Nach Architekturstudium und einer ausführlichen Informationstour durch die Kunsthandelszentren der Welt eröffnete der gebürtige Rheinländer 1964 seine Galerie in der Münchner Maximilianstraße. Erst vor wenigen Monaten gab man dies Stammquartier für neue Räume im Pinakothekenviertel auf. Vor allem Klassische Moderne, darin ein markanter Schwerpunkt beim deutschen Expressionismus, aber auch internationale zeitgenössische Kunst stellen das breite Galerieprogramm. Begleitend gab die Galerie Thomas bislang mehr als zweihundert Publikationen und zahlreiche Editionen heraus. Ende der achtziger Jahre betrieb Raimund Thomas zusätzlich das nichtkommerzielle private A11 Art Forum, zeigte dort italienische Transavanguardia, junge Chinesen, Beuys oder auch Jean Michel Basquiat. Allein wirtschaftliche Vernunft setzte dem ambitionierten Projekt ein Ende.

          Die Verleihung des mit 10 000 Euro dotierten, gemeinsam vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) und der Koelnmesse vergebenen Preises findet am 14. April im Historischen Rathaus zu Köln statt.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.