https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/preis-der-art-cologne-fuer-monika-sprueth-18217220.html

Internationale Galeristin : Preis der Art Cologne geht an Monika Sprüth

  • Aktualisiert am

Monika Sprüth Bild: picture-alliance

1983 begann eine Erfolgsgeschichte in der Domstadt am Rhein: Nun erhält die Kölner Galeristin Monika Sprüth den Preis der Art Cologne.

          1 Min.

          Die Galeristin Monika Sprüth erhält den jährlich vergebenen Preis der Kunstmesse Art Cologne. Mit der Auszeichnung ehre man eine Kunsthändlerin, „die Maßstäbe für die zeitgenössische Kunstvermittlung gesetzt“ habe, erklärten die Koelnmesse als Betreiberin der Art Cologne sowie der Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändlern. Verliehen wird der mit 10 000 Euro dotierte Preis am 17. November in Kölns Historischem Rathaus. Sprüth gründete 1983 ihre Galerie in der Kölner Südstadt. Ende der Neunziger ging sie eine Partnerschaft mit Philomene Magers ein. Das gemeinsame Unternehmen Sprüth Magers etablierte sich als führende internationale Galerie mit weiteren Dependancen in Berlin, London, Los Angeles und New York sowie Büros in Seoul und Hongkong.

          Monika Sprüth studierte zunächst Architektur in Aachen und arbeitete einige Jahre als Stadtplanerin in Oberhausen, danach kurz als Lehrerin, bevor sie ihre Galerie eröffnete. Von Anfang an vertrat sie ein internationales Programm, mit vielen Künstlerinnen, die heute zu den Stars der Branche gehören wie Rosemarie Trockel, Barbara Kruger, Cindy Sherman, Jenny Holzer und Louise Lawler.

          Weitere Themen

          Der kontrollierte Körper

          Regisseurin Isabelle Stever : Der kontrollierte Körper

          „Ich möchte einer Frau zuschauen, die sich einfach Dinge nimmt“: Die Regisseurin Isabelle Stever erzählt mit ihrem neuen Film „Grand Jeté“ eine irritierende Mutter-Sohn-Geschichte.

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.