https://www.faz.net/-gqz-rhnk

Porträt : Königin der Kataloge: Gabriele Braun zum Sechzigsten

  • -Aktualisiert am

Die leitende Mitarbeiterin des Hamburger Auktionshauses Hauswedell & Nolte etablierte die Auktionskataloge mit ausführlichen und wissenschaftlichen Beschreibungen der Kunstwerke.

          1 Min.

          Zu den besonderen Verdiensten von Gabriele Braun, der leitenden Mitarbeiterin des Hamburger Auktionshauses Hauswedell & Nolte, gehört es, die heute auch in internationalen Auktionskatalogen weithin üblichen, ausführlichen und wissenschaftlichen Beschreibungen der Kunstwerke etabliert zu haben. Auslöser war der fundierte Katalog, den sie für die Versteigerung der bedeutenden Kollwitz-Sammlung Salman Schocken im Jahr 1967 erstellte. Seither charakterisieren die gründlichen Recherchen und die eleganten Formulierungen von Gabriele Braun die Kunstkataloge von Hauswedell & Nolte und prägen das Bild des Hauses nach außen nachhaltig.

          Geboren in Füssen, aufgewachsen in Stuttgart und im Allgäu, absolvierte Gabriele Braun ihre Lehre bei Valentien in Stuttgart und begann ihre Tätigkeit in Hamburg am 1. April 1967 als Assistentin Ernst Noltes. In enger Zusammenarbeit mit ihm baute sie die Kunstabteilung des Hauses aus. Bislang fungierte Gabriele Braun an Auktionstagen stets als Protokollführerin. Demnächst wird sie als vereidigte Auktionatorin selbst die Sitzungen leiten, und seit einiger Zeit untersteht ihr auch der Kontakt zu den amerikanischen Kunden.

          Weitere Themen

          Verhüllungskünstler Christo ist tot

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.