https://www.faz.net/-gqz-aina6

Art Basel Miami Beach : Kunst, die jetzt gefragt ist

  • -Aktualisiert am

Leuchtreklame mit Botschaft: Ja’Tovia Garys „Cituational Ethics“ bei Paula Cooper für 150.000 Dollar Bild: AP

Zurück aus der Pause zeigt sich die Art Basel in Miami bunt, engagiert und handelsfreudig. Mit politischer und digitaler Kunst trotzt die Kunstmesse der anhaltenden Pandemie.

          3 Min.

          „Ich kann Ihnen nur raten, Miami Beach zu genießen, solange Sie können!“ Es klingt wie eine Warnung, was Dan Gelber, Bürgermeister der Strandgemeinde am Atlantik, Besuchern der Art Basel mitgibt. Nachdem die Kunstmesse vergangenes Jahr coronabedingt ausgefallen war, ist sie nun mit Einlassbeschränkungen zurück: Nur Geimpfte oder negativ Getestete habe Zutritt. Und trotz der Nachrichten über die Omikron-Variante wollen viele Menschen auch Partys feiern.

          Grund dazu gibt es genug in dem von Palmen gesäumten Kongresszentrum. Die Schau, die als Bindeglied zwischen den Kunstszenen Nord- und Südamerikas gilt, ist mit 53 teilnehmenden Galerien so international wie eh und je. Nur wenige mussten absagen. Etliche große Kunsthändler melden Millionenverkäufe. Die Helly Nahmad Gallery (New York), deren Stand mit schwarzen Wänden fast wirkt wie ein Museumsraum, veräußerte am ersten Tag einen Picasso für rund 20 Millionen Dollar, „Mousquetaire et Femme de la Fleur“ von 1967. Maddox (London) erzielte vier Millionen Dollar für ein Werk Banksys, das Charlie Brown zeigt. Die Galerie Thaddaeus Ropac (London, Paris, Salzburg, Seoul) verkaufte die 1978 gefertigte Collage „Sky Marshal (Spread)“ von Robert Rauschenberg für 1,5 Millionen Dollar.

          In der Tradition indigener Völker: Jeffrey Gibsons Werk „People Like Us“ (rechts) am Stand der Sikkema Jenkins Gallery
          In der Tradition indigener Völker: Jeffrey Gibsons Werk „People Like Us“ (rechts) am Stand der Sikkema Jenkins Gallery : Bild: Art Basel Miami

          Im „Meridians“ genannten Abschnitt der Messe ist Platz für großformatige Werke, ausgewählt von einem Kuratorium um Magalí Arriola, der Direktorin des Museo Tamayo in Mexico City. „Between Veils of Blue and Grey, a Forest“ der von der New Yorker Galerie Sean Kelly vertretenen Janaina Tschäpe ist dort zu sehen. Die deutsch-brasilianische Malerin nähert sich in monumentalen, ab­strakten Gesten der Macht der Natur. Ein Effekt der Corona-Krise: Der erzwungene Rückzug hat die Künstlerin unter anderem zur Arbeit im Hudson Valley nördlich von New York geführt.

          Bei der Helly Nahmad Gallery: Pablo Picasso, „Mousquetaire et Femme de la Fleur“, Öl auf Leinwand, 1967, für rund 20 Millionen Dollar verkauft.
          Bei der Helly Nahmad Gallery: Pablo Picasso, „Mousquetaire et Femme de la Fleur“, Öl auf Leinwand, 1967, für rund 20 Millionen Dollar verkauft. : Bild: Art Basel Miami

          In den vergangenen Monaten wurde zwar auch Kunst gekauft – aber eher von etablierten Künstlern, die den Sammlern schon bekannt waren. Jetzt sieht Marc Spiegler, der Direktor der Messe, einen Nachholbedarf, die sich in der Begeisterung für junge Künstler zeige. „Während der Pandemie füllte sich gewissermaßen eine Pipeline mit digitalen Entdeckungen neuer Künstler: Die Leute haben sich frische Werke online angeschaut, sie haben sie aber nicht unbedingt gekauft.“ Das ändere sich nun, da solche Arbeiten wieder physisch zu erleben seien.

          Weniger weiß werden

          In ihrer diesjährigen Ausgabe setzt die Art Basel Miami verstärkt auf Diversität: Sie will weniger weiß sein. Das sei, was die Auswahl der Künstler betreffe, keine so große Herausforderung wie aufseiten der Galeristen, sagt Spiegler. Selbst in Südamerika seien die meisten Händler weiß. Um überdies weniger etablierten Galeristen eine Chance zu geben, wurden die Ausschreibungskriterien geändert: Auch Galeriebesitzer, die keinen ständigen Raum haben, konnten sich bewerben. Untern den Newcomern in der Sektion „Nova“ sind etwa die Galeristinnen Kendra Jayne Patrick und Nicola Vassell.

          Am Stand von Sikkema Jenkins & Co. (New York) steht der amerikanische Künstler Jeffrey Gibson und spricht über sein Werk „People Like Us“, das schon auf der Whitney Biennale 2019 gezeigt wurde und Traditionen indigener Völker aufnimmt. An einer horizontalen Zeltstange hängend sind Textilien, Papierstränge und Glasperlen zu einem großen Gewand verbunden, das den Titel in sich trägt: Menschen wie wir. Gibson, der von den Indianerstämmen der Choctaw und Cherokee abstammt, hat Techniken indigener Künstler erlernt und sich intensiv mit der Geschichte des amerikanischen Kontinents befasst. Eine junge Frau sagt, sie habe den Namen des Kunstwerks eher als „Die Leute mögen uns“ gelesen – das sei ja auch nicht falsch, sagt Gibson.

          Monumentale Annäherung an die Natur: „Between Veils of Blue and Grey, a Forest“ der von der Sean Kelly Gallery repräsentierten Janaina Tschäpe
          Monumentale Annäherung an die Natur: „Between Veils of Blue and Grey, a Forest“ der von der Sean Kelly Gallery repräsentierten Janaina Tschäpe : Bild: Art Basel Miami

          Ein paar Stände weiter präsentiert die Paula Cooper Gallery (New York) ein Werk, das zwar viel Aufmerksamkeit erregt hat, mit 150.000 Dollar gemessen an den „Blue Chips“ aber eher im niedrigen bis mittleren Preissegment liegt. Ein Motelschild im Stil der Fünfzigerjahre verkündet als Leuchtreklame: „There is no bad luck in the world but white folks“, es gibt kein Unglück in der Welt außer weiße Leute. Das Zitat stammt aus dem Roman „Beloved“ von Toni Morrison. Das Motelschild, das die Künstlerin Ja’Tovia Gary als Teil ihrer Serie „Citational Ethics“ geschaffen hat, erinnert an Road Trips im Süden der USA – und das Lorraine Motel in Memphis, in dem 1968 Martin Luther King erschossen wurde.

          Kreativ mit der Pandemie umgehen: Der Künstler Lynx Alexanders trägt Mundschutz mit Schmetterlingen zur Schau.
          Kreativ mit der Pandemie umgehen: Der Künstler Lynx Alexanders trägt Mundschutz mit Schmetterlingen zur Schau. : Bild: AP

          Wie schon in früheren Jahren herrscht an politischer Kunst kein Mangel. Ein weiterer Trend der Messe sind digitale Kunst und NFT. Die Non-Fungible Token in der Blockchain funktionieren wie virtuelle Zertifikate und können dem Käufer die Einzigartigkeit eines Kunstwerks garantieren. Die niederländische Künstlerin Lonneke Gordijn demons­triert bei der New Yorker Pace Gallery das mit dem DRIFT Kollektiv geschaffene NFT „Block Universe“. An einer Wand hängen gelbe Lampen, doch erst das Ta­blet erweckt sie durch ein NFT zum Leben – von allen Richtungen werden die Erde und die anderen Planeten des Sonnensystems sichtbar, allerdings als Quader. Gordijn sagt, dass ein Teil des Verkaufserlöses an eine Organisation gehen soll, die Bäume in Kenia pflanzt. Später wird das Werk für 550.000 Dollar vermittelt.

          Art Basel Miami Beach, Convention Center, bis 4. Dezember, Eintritt 65 Dollar

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Immer hinaus ins Offene

          Georgia O'Keeffe in Basel : Immer hinaus ins Offene

          Viel mehr als eine Blumenmalerin: Die Fondation Beyeler feiert Georgia O’Keeffe mit einer fulminanten Retrospektive, in der die ganze Bandbreite des Schaffens der amerikanischen Künstlerin aufscheint.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?