https://www.faz.net/-gqz-8na20

Buch-Auktionen : Pocahontas und die Büffeljagd

  • -Aktualisiert am

In Hamburg kommen am 18. November bei Hesse und am 21. bis 22. November bei Ketterer wertvolle Bücher und Autographen zum Aufruf. Eine Vorschau

          Stefan Zweig trennte sich schon mit 54 Jahren von seiner eminenten Autographensammlung, weil die Sorge um deren späteren Verbleib ihm die Freude am Besitz nahm. Mit Hinweis darauf gibt jetzt Herbert Kästner, der Wiederbegründer des Leipziger Bibliophilenabends und Herausgeber mehrerer Standardwerke, im achtzigsten Lebensjahr seine bemerkenswerte Sammlung deutscher Literatur und Buchkunst des 20. Jahrhunderts in den antiquarischen Marktkreislauf zurück. Der Sonderkatalog enthält mehr als 600 Titel, die am 18. November bei Hesse Auktionen in Hamburg zum Aufruf kommen. Im Angebot der Werke der Ernst-Ludwig-Presse fällt die schlicht-schöne dreiteilige Folge von Goethes Faust von 1922/24 auf (Taxe 1500 Euro). Die zweibändige Erstausgabe von Thomas Manns Buddenbrooks von 1901 (5000) und mehrere Erstausgaben von Kafka, darunter die Erzählungssammlung „Betrachtung“, erschienen 1913 bei Rowohlt (7500), gehören zu den Highlights. Aber auch im erschwinglichen dreistelligen Bereich können sich Sammler mit bestens erhaltenen Drucken eindecken.

          Im regulären Teil der Auktion finden sich aus einen Münchner Nachlass einige Gemälde und Zeichnungen von Werner Gilles und das große dunkel-abstrakte Gemälde „Die Reise“ von Hann Trier von 1958 (18 000). Oskar Kokoschkas Typoskript und ein Korrekturexemplar des Andrucks von „Orpheus und Eurydike“, 1916 in Dresden erschienen, ist mit 2000 Euro beziffert, und neben exzellent erhaltenen Pressendrucken finden sich auch mehrere Widmungsexemplare von Thomas Mann.

          Am 21. und 22. November öffnet Ketterer Hamburg seine Buchkataloge. Darin die „History of the Indian Tribes of North America“, mit farbenprächtigen Porträts von Häuptlingen, Kriegern, der legendären Pocahontas und Szenen einer Bisonjagd, erschienen wohl 1873 (20 000). Derselbe Schätzpreis gilt für ein bedeutendes Stammbuch des Theologen Georg Wilhelm Prahmer mit handschriftlichen Einträgen von Friedrich Schiller, Matthias Claudius, Johann Gottfried Herder und anderen. Von Schiller stammt auch ein Manuskriptfragment aus der korrigierten Fassung seiner Übersetzung von Jean Baptiste Racines „Phaedra“ von 1804 (25 000).

          Unter den mit farbigen Kupferstichen illustrierten naturwissenschaftlichen Werken findet sich der „Beytrag zur Naturgeschichte der vierfüssigen Thiere“ von Joachim Spalowsky in der einzigen Ausgabe als Widmungsexemplar für Karl Theodor II., den Kurfürsten von Bayern (35 000). Das wertvollste Los ist Maria Sybilla Merians prächtiges Werk über die „Surinamschen Insekten“ von 1730 (40 000). Schließlich kommen Bilder norddeutscher Künstler zum Aufruf, darunter zwei Gemälde von Johannes Holst und die signierte Aquatintaradierung „Frau mit Gans“ von Paula Modersohn-Becker (2500).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.