https://www.faz.net/-gqz-abo40

Kunstmarkt : Picasso-Bild für 103,4 Millionen Dollar versteigert

  • Aktualisiert am

Für das Picasso-Bild „Sitzende Frau am Fenster“ wurden 103,4 Millionen Dollar gezahlt. Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP

Bei Christie’s in New York boten sich mehrere Interessenten eine 19-minütige Bieterschlacht. Es ist der fünfte Picasso, für den mehr als 100 Millionen Dollar bezahlt wurden.

          1 Min.

          Ein Bild des spanischen Malers Pablo Picasso ist in New York für 103,4 Millionen Dollar (85,4 Millionen Euro) versteigert worden. Der Preis für das 1932 vollendete Werk „Sitzende Frau am Fenster (Marie-Thérèse)“ wurde am Donnerstag bei Christie’s in einem 19-minütigen Bieterwettstreit auf 90 Millionen Dollar hochgetrieben. Mit Gebühren und Kommission muss der neue Besitzer damit 103.4 Millionen Dollar dafür bezahlen. Die Schätzung auf Anfrage hatte um 55 Millionen Dollar gelegen.

          Der bisherige Besitzer hatte das Gemälde erst vor acht Jahren erworben. Damals hatte er dafür in London 28,6 Millionen Pfund (33,3 Millionen Euro) und damit weniger als die Hälfte des nun erzielten Preises gezahlt. Mittlerweile haben fünf Picasso-Werke die symbolisch bedeutsame Marke von 100 Millionen Dollar geknackt. Der höchste Preis für ein Picasso-Werk wurde 2015 erzielt: 179,4 Millionen Dollar für das Gemälde „Die Frauen von Algier“.

          Der enorme Preis für Picassos „Sitzende Frau am Fenster“ zeigt, dass der Kunstmarkt trotz der Corona-Pandemie weiter floriert. Zuletzt hatte 2019 ein Kunstwerk die 100-Millionen-Dollar-Marke geknackt. Damals wurde ein Bild der „Heuhocken“-Serie des französischen Impressionisten Claude Monet bei Sotheby’s in New York für 110,7 Millionen Dollar versteigert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.