https://www.faz.net/-gqz-839y2

Picasso-Auktion : Der Fetisch wird so hoch dotiert wie möglich

Ein Werk von Picasso gilt nun als das teuerste Gemälde der Welt. Was steckt hinter solchen Rekordmeldungen?

          2 Min.

          Was ist eigentlich für manche Leute so aufregend daran, dass eine unbekannte Person, die ganz offensichtlich zu viel Geld hat, in New York, alle Gebühren inklusive, 179,4 Millionen Dollar auf den Tisch eines Auktionshauses legt für ein Gemälde von Picasso? Zumal „Les femmes d’Algers (Version ,O‘)“, so heißt das Bild, ein Werk ist, das die meisten der Leute, die dieser Verkauf jetzt bewegt, vorher noch nicht einmal gekannt haben? Es muss wohl daran liegen, dass wieder einmal – wie übrigens seit Jahren, mindestens alle Jahre wieder – der höchste bisher bezahlte Preis für ein Gemälde vermeldet wird. Wohlgemerkt: der in einer Auktion höchste bezahlte Preis, was gern weggelassen wird.

          Rose-Maria Gropp
          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Das ganze aktuelle Furore ist umso unverständlicher, als vor gerade einmal drei Monaten die ziemlich realistische Nachricht die Runde machte, dass das Scheichtum Qatar in einem Privatverkauf angeblich 300 Millionen Dollar ausgegeben haben soll für ein Hauptwerk Paul Gauguins. Schließlich sind 300 Millionen erstens deutlich mehr als 179,4 Millionen, und zweitens wird „Nafea faa ipoipo“, so heißt Gauguins Gemälde, aus dem Kunstmuseum Basel abgehängt, also künftig der Öffentlichkeit entzogen sein. Während Picassos „Frauen von Algier“ wie die New York Times berichtet, dem Vernehmen nach sowieso die meiste Zeit seit ihrer letzten Versteigerung 1997 in einer Londoner Luxusstube hingen.

          Die charmante Idee vom heißblütigen Bietgefecht

          Noch weiter lässt sich die Luft aus dieser New Yorker Veranstaltung vom Montagabend, die bei 35 Losen mit nur einem Rückgang immerhin einen Umsatz von 705,858 Millionen Dollar generierte, herauslassen, wenn man sich die Regeln dieses Millionenspiels anschaut. Dann ist es nämlich endgültig vorbei mit der charmanten Idee vom heißblütigen Bietgefecht. Alles steht und fällt vielmehr mit der „Garantie“, die für ein Los gewährt wird. Die Garantie bedeutet, dass längst vor der eigentlichen Auktion eine Summe dafür feststeht. Sie wird in jedem Fall bezahlt – egal, ob es verkauft wird oder nicht. Diese geheim gehaltene Summe garantiert dem Einlieferer des Loses entweder das Auktionshaus selbst oder eine dritte Partei.

          Auch Picassos „Les femmes d’Algers (Version ,O‘)“ waren natürlich durch eine solche Garantie abgesichert - wie übrigens achtzehn weitere Lose in dieser Auktion. Anzunehmen ist, dass sie irgendwo im Bereich der Schätzung lag, die zuvor mit 140 Millionen Dollar beziffert wurde. Der Zuschlag für den Picasso erging dann bei 160 Millionen Dollar. Das Kalkül scheint also bestens aufgegangen zu sein.

          Was bleibt, ist die pekuniäre Sensation. Ist das aber wirklich aufregend? Denn dass solche ökonomischen Planspiele noch in irgendeinem Zusammenhang mit dem ideellen oder symbolischen oder auch bloß künstlerischen Wert eines Werks stünden, kann doch schon länger kein vernünftiger Mensch mehr glauben. Es geht um die höchstmögliche Dotierung von Fetischen. Wohl noch nie zuvor wurden die Sphären von Markt auf der einen Seite und Bedeutung eines Kunstwerks auf der anderen Seite so vor aller Augen sichtbar entkoppelt. Diese Lehre hat uns die Auktionsparade der Superlative gewiss erteilt.

          Weitere Themen

          Rückkehr auf den Wüstenplaneten Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dune“ : Rückkehr auf den Wüstenplaneten

          Nach mehreren Verschiebungen kommt nun endlich Denis Villeneuves Neuverfilmung des Science-fiction-Klassikers „Dune“ in die Kinos. Dietmar Dath verrät, warum sich das lange Warten auf die Rückkehr auf den Wüstenplaneten gelohnt hat.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.